ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:26 Uhr

Otto Weihrauch

Cottbus.. Seinen 110. Geburtstag hätte heute der ehemalige Cottbuser Oberbürgermeister Otto Weihrauch gefeiert: Am 14. Februar 1898 wurde er in Oberaltstadt im Kreis Trautenau in Böhmen geboren. Der Sohn einer Schneiderfamilie erlernte das Buchdruckerhandwerk.

In den Jahren von 1917 bis 1919 wurde er Soldat der österreichisch-ungarischen Armee. Im Jahr 1919 trat er der Sozialdemokratischen Partei der CSR bei und wurde 1920 wegen linker Abweichungen ausgeschlossen. Er wurde Gründer der KP-Ortsorganisation Gartitz und 1921 Mitglied der Bezirksleitung der Kommunistischen Partei Aussig (heute Usti).
1926 arbeitete er als Redakteur des Tagesblattes „Internationale“ in Aussig. In Leitmeritz saß Weihrauch vier Monate im Kerker wegen „Organisierung bewaffneter Ordnerformationen“ und später sechs Wochen unter strengem Arrest wegen einer aufrührerischen Rede auf dem Aussiger Marktplatz ab. 1928 war er Teilnehmer des 6. Weltkongresses der Komintern in Moskau.
1934 arbeitete er als Buchdrucker und Korrektor in der Arbeiterdruckerei Grafia in Prag. 1938 wurde er als Oberbuchhalter im E-Werk Trautenau eingesetzt, verübte als Leiter einer Antifagruppe Sabotageakte am Nieder- und Hochspannungsnetz. Nach der Befreiung wurde er Leiter des E-Werkes. Ende 1945 siedelte er nach Luckenwalde über, wo er in der KPD-Kreisleitung arbeitete.
Am 5. April 1946 wurde er als amtierender Oberbürgermeister in Cottbus eingesetzt und am 8. November 1946 nach den Gemeindewahlen zum OB gewählt. In seiner Amtszeit wurden neun Wärmehallen in Cottbus eingerichtet. Es wurde auch die Versorgung der mehr als 18 300 Flüchtlinge in „Umsiedlerwochen“ gestartet.
Anfang Dezember 1949 wurde Weihrauch in Potsdam verhaftet und in einem Prozess 1950 wegen angeblicher Finanzmanipulationen, unterlassener Meldepflicht und persönlicher Bereicherung zu zehn Jahren Zuchthaus und 10 000 Mark Geldstrafe verurteilt. Den Versuch, das offensichtliche Unrecht durch Verleihung einer staatlichen Auszeichnung anlässlich des 10. Jahrestages der DDR wieder gutzumachen, wies Otto Weihrauch zurück. Er starb 1982 in Cottbus. (hhk)