ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:16 Uhr

Karneval
Kolkwitzer als „Otto“ im Kino-Film

 13 Jahre lang ist Henry Frenzel aus dem Kolkwitzer Ortsteil Zahsow als „Otto“-Double aufgetreten.
13 Jahre lang ist Henry Frenzel aus dem Kolkwitzer Ortsteil Zahsow als „Otto“-Double aufgetreten. FOTO: Henry Frenzel / Privat
Cottbus . „Otto“-Double Henry Frenzel legt die Gitarre und die Perücke nach 13 Jahren weg Von Georg Zielonkowski

Verwundert, mitunter auch ein wenig enttäuscht, haben verschiedene Menschen reagiert, als diese in der diesjährigen Karnevalssendung „Heut steppt der Adler“ das Otto-Double nicht mehr im Programm erlebten. Die ganz „schlauen“ Leute wollten wissen, dass der aus dem Kolkwitzer Ortsteil Zahsow stammende Komödiant, der mit bürgerlichem Namen Henry Frenzel heißt, die Auftrittsrechte von Otto Waalkes entzogen bekam und er deshalb nicht mehr mit seiner Parodie vor das Publikum treten dürfe.

„Das ist völliger Quatsch, denn ich habe bis heute ein herzliches Verhältnis zum echten Otto. Ich habe ihn inzwischen einige Male bei seinen Auftritten besucht. Zuletzt bei seiner Bilderausstellung in Mainz. Ich hatte ihm bei unserem ersten Treffen einen DVD-Mitschnitt von meinem Auftritt und dazu einen Brief übergeben und mich darin vorgestellt. Tags darauf rief er mich an und gratulierte mir zu meiner Parodie. Er fand es großartig, dass ein junger Mensch in seine Fußstapfen tritt. Ich solle unbedingt so weitermachen, wozu er mir viel Glück und Erfolg gewünscht hat“, erzählt der heute 29-Jährige.

Der hat in den letzten 13 Jahren die Menschen in der Lausitz, Brandenburg, Berlin und Rand-Sachsen mit seinem halbstündigen Programm bei Dorf- und Familienfesten begeistert. Beispielsweise wurde er zum Forster Rosengartenfest 2016 gemeinsam mit Mary Roos und Ross Antony gebucht. Und als ihn vor vier Jahren das Cottbuser Karnevals-Urgestein Frank Czepok erlebte, war der Weg frei für seine ganz besonderen Auftritte. Gehörte er doch ab 2016, genau wie das „Gaglower Blümchen“ und „Erna“ zu den festen Größen des rbb-Karnevalsprogramms.

Seine diesjährige Absage, die endgültig ist, begründet Henry Frenzel damit, dass es nicht mehr schöner werden kann, und er deshalb auf dem Höhepunkt seines künstlerischen Hobbys Perücke und Gitarre beiseite legt: „Hinzu kommt, dass ich mich jetzt deutlich intensiver meinem Beruf widme, der ja auch nahe der Bühne zuhause ist.

Henry Frenzel arbeitet seit 2017 als Fachkraft für Veranstaltungstechnik in Berlin, wo er für die Lichttechnik bei Veranstaltungen, Tagungen, Messen und auch Fernsehaufzeichnungen zuständig ist. Nah dran ist er damit an manchem Künstler. Politiker sind dagegen bei ihren Auftritten weitgehend abgeschirmt, sägt er. „Aber mit Frank Zander, der ja im ,Estrel’ quasi Dauergast ist, oder auch dem jungen Comedian Chris Tall kommt man schon ins Gespräch. Obwohl das ja nicht das höchste Ziel in meinem Job ist“, erzählt Henry Frenzel.

Er lebt nach seiner Lehr-Zeit in Wiesbaden und mit Mainzer Wohnsitz (auch dort wurde er ab und an als Otto gebucht) jetzt in Berlin.

Wo auf ihn gegen Ende des letzten Jahres ein völlig anderer Nebenjob wartete. Ein hoch interessanter, wie der Zahsower erzählt. „Da war der Film „Lindenberg“ in Arbeit, in dem es um die jungen Hamburger Jahre des Sängers geht.

Der Kinofilm spielt um die 1973, als sich Udo und Otto kennenlernten. Dafür wurde ein ,junger Otto’ gesucht und die Filmemacher haben mich entdeckt, als sie im YouTube meine Auftritte gefunden hatten. Übrigens war dies lediglich eine kleine Rolle mit einem Zwölfstundendrehtag neben Jan Bülow und Max von der Groeben. Natürlich bin ich schon sehr gespannt auf den Film, der Ende des Jahres in die Kinos kommen soll.“

Obwohl sich auch im Rahmen seiner Rolle im Lindenberg-Film weitere Anfragen zu einem Auftritt von ihm ergaben, sagt Henry Frenzel endgültig „Tschüss Otto“. Nicht aber ohne sich bei allen zu bedanken, die ihn in den 13 Jahren gebucht, begleitet und mit Beifall bedacht haben. „Schön war die Zeit, die nicht zu übertreffen ist – darum halte ich meine Entscheidung für absolut richtig!

 13 Jahre lang ist Henry Frenzel aus dem Kolkwitzer Ortsteil Zahsow als „Otto“-Double aufgetreten.
13 Jahre lang ist Henry Frenzel aus dem Kolkwitzer Ortsteil Zahsow als „Otto“-Double aufgetreten. FOTO: Henry Frenzel / Privat