ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 00:00 Uhr

Otto Starcke

Otto Starcke
Otto Starcke FOTO: Sammlung Liersch
Cottbus.. Vor 45 Jahren, am 11. August 1962, starb in Cottbus der Facharzt für Lungenkrankheiten Dr. med. Otto Starcke. Er wurde auf dem Südfriedhof beerdigt. Noch nach vielen Jahren lagen auf dem Grabhügel kleine Blumengebinde dankbarer Patienten. Sammlung Liersch


Otto Starcke wurde als siebentes von zehn Kindern des Tuchfabrikanten Heinrich Starcke am 22. April 1887 in Cottbus geboren. Er besuchte das Friedrich-Wilhelm-Gymnasium in Cottbus und machte Ostern 1906 sein Abitur.
Sein Berufswunsch war es, kranken und besonders lungenkranken Menschen zu helfen. Er studierte Medizin und begann seine berufliche Laufbahn in der Lungenheilstätte Kolkwitz unter dessen verdienstvollem Leiter und Chefarzt Dr. Fritz Junker.
Zum 1. Juli 1920 eröffnete Otto Starcke als Facharzt für Lungenkrankheiten seine Praxis in der Schillerstraße 55. Seiner humanistischen Gesinnung entsprechend behandelte er arme Patienten unentgeltlich und half oft über seine Praxisräume hinaus, wo er konnte.
In der Nazizeit behandelte er trotz bestehender Verbote einen Tbc-kranken jüdischen Schneidermeister. Nach 1945 unterstützte er einen Tbc-kranken Mann, der den Krieg mit zerschossenen Händen überlebt hatte, damit dieser Medizin studieren konnte. Einer Studentin besorgte er die kaum erschwingliche Fachliteratur für ihr Studium.
Es ist nicht bekannt, wie viele Patienten des Doktors Praxis als Beschenkte verließen. (dl)