| 16:58 Uhr

Willmersdorf
Ostsee-Sportverein ist nun in Willmersdorf zu Hause

Schlüsselübergabe auf dem Sportgelände der SG Willmersdorf mit dem SG-Vorsitzenden Konrad Golz, René Lehmann von Ostsee-Sportverein und Willmersdorfs Ortsbürgermeisterin Anke Schulz (v.l.).
Schlüsselübergabe auf dem Sportgelände der SG Willmersdorf mit dem SG-Vorsitzenden Konrad Golz, René Lehmann von Ostsee-Sportverein und Willmersdorfs Ortsbürgermeisterin Anke Schulz (v.l.). FOTO: Georg Zielonkowski
Willmersdorf. Cottbuser sagen im Gegenzug Unterstützung beim Sportfest im Ortsteil zu.

Schon seit seiner Gründung hat der Vorstand des Cottbuser Ostsee-Sportvereins seine Sitzungen im Vereinsheim der SG Willmersdorf durchgeführt. Nicht zuletzt deshalb, weil mit Hubertus Mader, Heiko Schewe und Enrico Hempel drei Willmersdorfer zu den Gründungsmitgliedern der zukunftsorientierten Sportgemeinschaft zählen. Dabei kam zuletzt immer häufiger die räumliche Enge der Gäste zur Sprache. „Obwohl wir ja noch keine Wettbewerbe am Ostsee organisieren, machen wir an verschiedenen Orten auf unsere Vorhaben und Pläne aufmerksam. Dafür haben wir zugunsten unserer Außendarstellung schon Einiges an Sicht- und Informationsmaterial zusammengetragen. Nach den verschiedenen Präsentations-Terminen habe ich stets die Aufsteller, Fahnenstangen, Sitzgarnituren und Zelte mit heim genommen und alles bei mir daheim aufbewahrt. Inzwischen ist da so viel Material zusammen gekommen, dass mein Platz nicht mehr reicht“, erzählt Vorstandsmitglied René Lehmann.

Er wurde dieser Tage erneut auf das Sportgelände gerufen. Nicht etwa wegen einer außerplanmäßigen Vorstandssitzung, sondern um einen Schlüssel in Empfang zu nehmen. Willmersdorfs Sportchef Konrad Golz hatte zuvor mit seinem Vorstand Einigkeit darüber erzielt, den Gästen vom Ostseesportverein Asyl zu gewähren: „Aufgrund unserer Nähe zum späteren Freizeitareal haben wir bisher schon viele Aktivitäten begleitet und hier und da geholfen. Da war klar, dass wir bei uns ein paar Ecken in den Lagerbereichen freimachen können, damit die Gäste dort übers Jahr etwas unterstellen können.“

Sehr zur Freude übrigens auch von Willmersdorfs Ortsbürgermeisterin Anke Schulz. Die schon längst von der Zukunft überzeugt ist, in der ihr Ortsteil durch den nahen Ostsee zu neuer Blüte geführt wird, wie sie sicher ist: „Eigentlich geht mir alles nicht schnell genug, weil der Amtsschimmel häufig nicht recht in Trab kommt. Generell aber werden unsere Einwohner und damit auch unsere Sportler vom immer stärker werdenden Miteinander profitieren, da bin ich mir sicher“, so die immer ein wenig ungeduldig klingende Ortschefin.

Sie hat mit Freude die Ankündigung des Ostsee-Sportvereins-Vertreters René Lehmann gehört: „Wenn wir von Euch schon eine solche Unterstützung genießen, dann kann ich jetzt schon versprechen, dass wir Euch bei Euren Sportfesten unterstützen werden. Und dabei sehr wohl eine Mannschaft von uns ins Rennen schicken, wenn Ihr bei Euerm Sportfest im kommenden Jahr den momentan noch im Aufbau befindlichen Beachvolleyball-Platz einweiht!“

(ski)