ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:40 Uhr

Hobby
„Rekorde“ fahren durch Cottbus und den Spreewald

Michael Otter auf seinem Kolkwitzer Grundstück mit seinem fahrbereiten Opel Ascona und mit dem im Aufbau befindlichen Opel CarAVan – ein sehr seltenes Rekord A-Modell.
Michael Otter auf seinem Kolkwitzer Grundstück mit seinem fahrbereiten Opel Ascona und mit dem im Aufbau befindlichen Opel CarAVan – ein sehr seltenes Rekord A-Modell. FOTO: Marion Hirche
Kolkwitz. Altopelinteressengruppe Rekord A und B trifft sich am Wochenende in Cottbus und Spree-Neiße Von Marion Hirche

Am Wochenende gibt es in Cottbus, in Kolkwitz und Burg ein Treffen der Altopelinteressengruppe Typgruppe „Rekord A und B“. Die Teilnehmer werden im Kolkwitzer Hotel „Irmer“ wohnen. Michael Otter hat die Traditionsveranstaltung organisiert.

„Bei den letzten Malen in Bonn und Braunfels haben mich die anderen schon immer gedrängelt, dass sie mal in den Spreewald wollen. Deshalb habe ich für dieses Jahr nun die Initiative ergriffen und das Wochenende für meine Freunde vorbereitet“, erklärt der Kolkwitzer.

Bei ihm hat die Leidenschaft für das Automodell mit einem Erbstück begonnen. „Vor 20 Jahren haben ich den Ascona von meinem Großonkel bekommen. Keiner wollte den haben, er sollte verschrottet werden. Da bin ich nach Stuttgart gefahren und habe ihn geholt“, verrät der 43-Jährige. Seitdem hat er auch vielen Opeltreffen schon Pokale und Preise für den „Gelben“ gewonnen: „Der ist tiptop in Ordnung und alles ist im Original erhalten.“ Von einem der Opel-Gipfel hat der Autolackierer nicht nur Anerkennungen mit nach Hause gebracht, sondern auch seine jetzige Frau kennengelernt. Ihre gemeinsame jetzt drei Jahre alte Tochter findet die Schnatterinchen-farbene Kutsche auch toll. Michael Otter ist gerade dabei, ein neuen alten Opel aufzubauen: „Ich habe großes Glück und konnte einen Opel „CarAVan“ erwerben. Die sind sehr selten. Ich habe ihn aus Schweden geholt“, berichtet der junge Mann mit glänzenden Augen. An dem Modell ist noch viel zu tun, bis der wieder so hergestellt ist, wie das Original. Es fehlen noch einige Teile, z.B. die hinteren Seitenwände. Der Karosseriebauer muss hier noch ran, die Innenausstattung wird noch viel Mühe bereiten. Genau hier ist für Michael Otter die Schnittstelle zu den Rekord-Experten: „Die können mir viele Tipps geben und vielleicht ist ja auch noch das eine oder andere Teil zu holen und dann bin ich bei einem der nächsten Treffen auch mit einem Rekord-Modell dabei.“

Jetzt rollt der Kolkwitzer aber erstmal der Gästekarawane mit seinem Ascona voran. Die Autofans kommen aus ganz Deutschland: Offenbach, Vörde, Wetzlar… Chemnitz, Berlin. Die weiteste Anreise haben die Schweizer aus Hinwil. Sie fahren 854 Kilometer, eine Schweiß treibende Tour ohne Klimaanlage. Am Freitag um 17 Uhr werden alle Teilnehmer ihre Autos am Cottbuser Stadthaus parken. Jeder kann sie dort besichtigen. Die Ankömmlinge gehen dann mit dem Cottbuser Postkutscher auf Citytour. Auf dem Altmarkt wird Abendbrot gegessen.

Der Sonnabend ist dem Spreewald vorbehalten. Die Marmeladenmanufaktur Rosen & Feengrün lädt zur Verkostung ein, nach dem Mittagessen im „Waldschlösschen“ geht’s zur Kahnfahrt mit Jörg Ziegler. Beim Grillbüfett am Abend in Kolkwitz haben die Opel-Experten sich viele Themen zum Fachsimpeln. Am Sonntag schließt sich dann noch ein Kofferraum-Teilemarkt an. „Ich habe überall Unterstützung bekommen und dafür bin ich dankbar, jetzt freue ich mich auf meine Freunde“, betonte Michael Otter am Mittwochabend.