ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:54 Uhr

Museum Schloss Branitz
Ein Leben für Schloss Branitz

 2018 - Siegfried Neumann mit seiner Frau Inge bei einer Ausstellungseröffnung im Branitzer Schloss.
2018 - Siegfried Neumann mit seiner Frau Inge bei einer Ausstellungseröffnung im Branitzer Schloss. FOTO: Gerd Rattei
Cottbus. Obermuseumsrat Siegfried Neumann feiert am 3. Mai 2019 seinen 90. Geburtstag Von Claudius Wecke

 Die Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz gratuliert Obermuseumsrat Siegfried Neumann zu seinem 90. Geburtstag. Der ausgewiesene Museumsfachmann leitete über Jahrzehnte das Bezirksmuseum auf Schloss Branitz.

Bereits in jungen Jahren hatte der in Zahna im Kreis Wittenberg aufgewachsene Neumann das Heimatmuseum seiner Heimatstadt wiederbelebt. Die Freude an dieser Aufgabe führte ihn schließlich zum Studium an die Fachschule für Heimatmuseen in Weißenfels. Später schloss er zudem ein Fernstudium für Geschichte an der Humboldt-Universität Berlin ab. Durch die sogenannte Absolventenlenkung gelangte Siegfried Neumann schließlich nach Branitz, wo ihm zum 1. September 1959 die Leitung des noch jungen Stadtmuseums Cottbus auf Schloss Branitz übertragen wurde. Das hiesige Museum war erst 1947 eröffnet worden, nachdem das Schloss der Grafen von Pückler im Zuge der Bodenreform enteignet und in Stadteigentum übertragen worden war.

Unter Siegfried Neumanns über dreißigjähriger Leitung nahm das Museum schließlich eine enorme Entwicklung. Die Aufwertung des Hauses zum Bezirksmuseum des Bezirkes Cottbus 1961, die Gründung der Niederlausitzer Studien als wichtiges wissenschaftliches Publikationsformat 1967, die umfassende bauliche Instandsetzung von Schloss Branitz in den Jahren 1976 bis 1981 und die opulent gestaltete Ehrung des Fürsten Pückler 1985 sind einige durch Siegfried Neumann beförderte Entwicklungen. Parallel vervielfachten sich in dieser Zeit die Zahlen der Mitarbeiter, der musealen Fachabteilungen und schließlich der Museumsbesucher.

Neben seiner Museumsarbeit hatte Siegfried Neumann stets die Entwicklungen des Branitzer Parks im Blick. Das reichte von der Anschaffung einer ersten Motorsäge Anfang der 1960er bis zur Initiierung einer fundierten gartendenkmalpflegerischen Erforschung ab 1976.

Zudem verfolgte Neumann das Ziel, das Schloss und den Park wieder strukturell miteinander zu verbinden. Dies gelang schließlich 1983, als erstmals überhaupt die Leitung von Park und Schloss Branitz als öffentliches Denkmalobjekt in eine Hand, nämlich in die leitende Hand von Siegfried Neumann gelegt wurden.

Durch sein einerseits bescheidenes, andererseits hartnäckiges und beharrliches Auftreten gegenüber den politischen Stellen, wurden diese Erfolge in den sehr wechselhaften kulturpolitischen Zeiten der DDR überhaupt erst möglich.

Neumann selbst beschrieb 2017 in einem Interview den Spagat des Museums zwischen der inhaltlichen Arbeit einerseits und der politischen Zensur andererseits: „[…] wenn ich wusste, dass jemand von der Partei da ist, habe ich mir das vorher ausgearbeitet und mir ein Blatt hingelegt, um wirklich bei den Dingen zu bleiben […].“

Zum 30. Dienstjubiläum 1989 wurde Siegfried Neumann eine besondere Ehre zuteil, als ihm durch den Minister für Kultur der DDR, Hans-Joachim Hoffmann, der Titel Obermuseumsrat verliehen wurde. Das war der Höhepunkt seiner beruflichen Karriere. Schwer hat es Siegfried Neumann nach der Wiedervereinigung getroffen, als er aufgrund von Neustrukturierungen in der Cottbuser Kultur- und Museumslandschaft seine jahrzehntelange Leitungsfunktion hergeben und die für ihn schmerzliche Zergliederung des einstigen Bezirksmuseums Cottbus erleben musste. Es spricht für seinen Charakter, dass er sich in den nachfolgenden Arbeitsjahren bis zu seinem Ruhestand 1994 weiterhin voll in den Dienst der Sache gestellt und als wissenschaftlicher Mitarbeiter die Pückler-Forschung vorangetrieben hat. Mit großer Sicherheit ist es der Vorarbeit Siegfried Neumanns mit zu verdanken, dass bald darauf die Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz erfolgreich gegründet werden konnte. Zum Dank für seine Verdienste konnte er sich zu seinem 80. Geburtstag im Musikzimmer des Schlosses Branitz in die Ehrenchronik der Stadt Cottbus eintragen. In fortwährender enger Verbundenheit und im Kreise früherer Kollegen feiert Siegfried Neumann heute in der Branitzer Gutsökonomie seinen 90. Geburtstag.

*Claudius Wecke, Parkleiter, Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz. Wecke forscht seit geraumer Zeit an der Geschichte von Park und Schloss Branitz nach dem Tod des Fürsten Pückler