ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:42 Uhr

Cottbus
Oberbürgermeister fordert mehr Bahn-Jobs in Cottbus

Cottbus. Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) hat den Bund und die Bahn AG davor gewarnt, mitten im Strukturwandel bestehende Industriearbeitsplätze aus Cottbus zu verlagern.

Er verlangt eine bessere Verteilung der Arbeit in den Bahnwerken. Das macht er in einem gemeinsamen Schreiben mit dem Bundestagsabgeordneten Klaus-Peter Schulze (CDU) an die Strukturkommission und den Bahnvorstand deutlich. Demnach verfüge das Instandsetzungswerk Cottbus über ausreichend Kapazitäten, um etwa eine Million Fertigungsstunden im Jahr mit 800 bis 1000 Beschäftigten zu leisten und vielschichtige Aufträge abzusichern. Der Bund sei als Eigentümer der Bahn in der Verantwortung, durch eine gerechte Verteilung von Leistungen im Werkeverbund in Cottbus Arbeitsplätze zu erhalten und zu schaffen. Derzeit arbeiten im Cottbuser Bahnwerk 500 Menschen.