ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:59 Uhr

Nostalgie in Kunersdorf

Schon am vergangenen Freitag sind bei Fichte Kunersdorf die Sportfesttage mit einem Spiel der Männermannschaft gegen Energies Amatuere eingeläutet worden. Mit einem vielseitigen Programm wird noch bis Sonntag gefeiert. Von Georg Zielonkowski

Als ein wesentlicher Höhepunkt der Woche wird von den Ausrichtern der Traditionsabend am heutigen Donnerstag angesehen. "Hierzu haben wir viele unserer Wegbereiter eingeladen, selbst wenn sie längst nicht mehr hier bei uns wohnen", erklärt der Vereinsvorsitzende Alexander Rosin (Foto/Zielonkowski). "Wir werden im Jahr 2011 genau 90 Jahre bestehen, bis dahin wollen wir eine Chronik zusammengestellt haben und auch die anderen Vereine unseres Dorfes, wie die Kleintierzüchter und den Gesangverein zu einem gedeihlichen Miteinander bewegt haben", schaut Rosin in die Zukunft. Doch weiß er auch allzu gut, dass beim Traditionsabend in erster Linie ganz tief in die Erlebniskiste vergangener Jahre gegriffen wird. "In den 50-er Jahren wurde mit von Kühen gezogenen Loren Sand herbeigeschleppt, um die tiefe Senke des heutigen Sportplatzes zu füllen", berichtet der zweite Vorsitzende Harald Lindenau. Auch an die Bauarbeiten am Sportlerheim, das mit ausschließlicher Hilfe von Sportlern und Einwohnern im Jahr 1986 ein Obergeschoss aufgesetzt bekam, erinnern sich die Vereinsmitglieder. "Was in all den Jahren der langjährige Vorsitzende Gerhard Mucha geleistet hat, war schon der Wahnsinn", so erzählen sie heute einander voller Anerkennung im Sportlerheim. In dem übrigens auch auf den Kreispokalsieg der Kunersdorfer A-Junioren im laufenden Jahr verwiesen wird. "Wir haben derzeit einen guten Jahrgang im Bereich der Altersklasse 17/18, so muss uns vor der Zukunft auch nicht bange sein. Wir werden es, wie eigentlich schon immer in der Vergangenheit, auch in Zukunft schaffen, Männermannschaften mit eigenen Leuten zu besetzen. Spielereinkäufe gab es noch nie bei uns und wird es auch nie geben", merkt der Chef der insgesamt 150 Mitglieder des SV Kunersdorf, Alexander Rosin mit hörbarem Stolz an.