ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:33 Uhr

Noch mehr Pläne für das Gutshaus Seydlitz

Hotelchefin Antje Schlodder-Franke und Bürgermeister Joachim Dieke (r.) bedankten sich bei Werner Troppa, Walter Chilla und Günter Starick (v.l.) für mehr als 1000 freiwillig geleistete Arbeitsstunden für die Gemeinde.
Hotelchefin Antje Schlodder-Franke und Bürgermeister Joachim Dieke (r.) bedankten sich bei Werner Troppa, Walter Chilla und Günter Starick (v.l.) für mehr als 1000 freiwillig geleistete Arbeitsstunden für die Gemeinde. FOTO: Marion Hirche/jul1
Werben. Das Gutshaus Seydlitz in Werben lebt. Das konnte Bürgermeister Joachim Dieke in seinem Rechenschaftsbericht zur Woklapnica 2017 am Freitagabend verkünden. jul1

Beim traditionellen Jahresauftakt, bei dem die vergangenen zwölf Monate abgeklopft werden, betonte der ehrenamtliche Dorfchef: "Der vor sechs Jahren mit sieben zu sechs Stimmen gefasste Beschluss der Gemeindevertretung zum Erhalt und zur Rekonstruktion des Guts hauses war richtig. Mittlerweile werden die Vereinsräume nicht nur vom Chor und dem Traditionsverein, sondern auch zu Strick-, Häkel- und Bastelnachmittagen und Weihnachtsfeiern anderer Vereine genutzt."

Wegen des großen Zuspruchs soll es mittelfristig im angrenzenden Gutspark eine kleine Bühne mit Sitzgelegenheiten geben - wenn die Gemeindevertreter dem Vorhaben zustimmen. Ihre Zustimmung gaben sie schon zu einer Findlingsmauer, die jetzt rings um den Park im Interesse der Sicherheit der Kinder bei Veranstaltungen errichtet wird. Die 90 Zentimeter hohe Umrandung aus Findlingen wird im Frühjahr fertig sein.

Joachim Dieke ehrte in der Einwohnerversammlung die anwesenden Helfer, die im vergangenen Jahr mehr als 1000 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet hatten. Werner Troppa, Günter Starick und Walter Chilla erhielten als Dank einen Gutschein vom "Stern" in Werben aus den Händen von Hotelchefin Antje Schlodder-Franke.

Samstagabend gab es schon den nächsten Arbeitseinsatz im Gutspark. Wenn die Sonne wieder höher steht, soll die Mauer mit bunt blühenden Sukkulenten bepflanzt werden. Da wollen auch die Kita-Kinder mithelfen. Die Kita "Pusteblume" hat im vergangenen Jahr eine Elternumfrage vorgenommen. 90 Prozent der Eltern sind demnach sehr zufrieden mit der Einrichtung. Probleme gebe es nur mit den Parkplätzen. Die alte Schule wurde im Jahr 2016 für 50 000 Euro saniert. Im Sommer kehrten die Hortkinder in ihre Bleibe zurück, genauso wie der Jugendklub.

Darüber hinaus wurde im Jahr 2016 die Straße nach Brahmow ausgebaut und es wurden Vorbereitungen für ein weiteres Neubaugebiet an der Straße zur Zosna getroffen. Die Nachfrage sei groß, verkündete der Bürgermeister. So lägen bereits sieben Bauanfragen vor.

Kein Wunder also, dass Werben wächst. Im dritten Jahr in Folge stieg die Bevölkerungszahl. Derzeit leben 1747 Menschen in Werben. 16 Kinder wurden geboren, 13 Werbener sind gestorben. 51 Bürger zogen weg, dafür fanden 69 Menschen in Werben ein neues Zuhause. Zu ihnen gehört Jörg Hickmann. Er sagte: "Ich bin mit meiner Frau Bianca Schomber und mit meinen beiden Kinder hierher gekommen. Wir wohnen im Weidenweg und fühlen uns sehr wohl hier."

Manuel Marrack von der Freiwilligen Feuerwehr Werben berichtete von 36 Einsätzen im vergangenen Jahr. Die 22 Einsatzkräfte wurden zu sechs Bränden und elf Verkehrsunfällen gerufen. Sie erlebten aber auch zwölf Fehlalarme.