Doch so oberlehrerhaft missionarisch, wie man auf den ersten Blick vermuten könnte, kommt die neue Initiative zum Glück nicht daher. Von der in den USA praktizierten allgemeinen Verfolgungsjagd auf Raucher distanziert sich die Initiative glasklar. Ihr Sprecher schildert selbstironisch, dass er einst auch als Lungenarzt Raucher war, und auf entsprechende Vorhaltungen mit den Worten reagierte: Haben Sie schon mal einen Psychiater gesehen, der normal ist“
Die Cottbuser Nichtraucher-Initiative setzt in erster Linie auf Einsicht und auf die Wirkung eines guten Vorbilds. Und das kann angesichts der Erkenntnisse über das Ausmaß des Zigarettenkonsums vor allem unter Cottbuser Jugendlichen bestimmt kein Fehler sein.