ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:34 Uhr

Neues Rasen-Gleis hilft beim Binden von Feinstaub

Cottbus. Der Rollrasen zwischen den Straßenbahngleisen auf der Bahnhofsbrücke braucht zwar mehr Pflege als Beton, dafür ist er aber gut für die Umwelt und sieht auch noch schön aus. Das erklärt Michael Max, Geschäftsführer des gleichnamigen Gartenbaubetriebs, der sich um das Grün kümmert. pk

"Gerade in der Bahnhofstraße ist das sinnvoll", erklärt er. Ergänze es doch das Umbau-Konzept. "Denn auch die Gräser filtern den Feinstaub."

Der Merzdorfer Garten- und Landschaftsbaubetrieb übernimmt die Pflege für den Rasen in den nächsten drei Jahren. "Das ist in den Baukosten für die Straßenbahntrasse enthalten", erklärt der Geschäftsführer. Das Land Brandenburg hatte für die Modernisierung der Nordrampe der Bahnhofsbrücke - also der Auffahrt von der Külzstraße in Richtung Stadtring - 488 000 Euro Fördergeld zur Verfügung gestellt.

Nach den drei Jahren Entwicklungspflege für den Rasen, wie es in der Fachsprache heißt, wird sich Cottbusverkehr wahrscheinlich in Eigenregie um das Schienengrün kümmern, sagt Michael Max. "Rasen ist kein Selbstläufer. Der braucht Zuwendung." Er muss gemäht und im Bedarfsfall gewässert werden. "Außerdem sollte er zweimal im Jahr gedüngt werden", erklärt der Fachmann.

Das muss dann Cottbusverkehr übernehmen. Darin haben die Mitarbeiter bereits Erfahrung, schließlich gibt es in Sachsendorf, Sandow und Schmellwitz Rasengleis.