| 02:33 Uhr

Neues Einkaufszentrum ist für Wohnscheibe keine Gefahr

Cottbus. Das neue Einkaufszentrum in der Stadtpromenade, für das die Stadtverordneten am Mittwoch ihr grünes Licht gegeben haben, wird die benachbarte Wohnscheibe der Gebäudewirtschaft statisch nicht beeinflussen. Das hat Bürgermeisterin Marietta Tzschoppe (SPD) in der Stadtverordnetenversammlung erklärt. Sven Hering

Sie reagierte damit auf eine Einwohneranfrage.

Eine Cottbuserin hatte nach einer vermeintlichen riesigen Betonplatte gefragt, die sich auf dem Gelände des geplanten EKZ-Neubaus befinden solle und bis unter das Gebäude der Wohnscheibe reiche. Durch das Gewicht des neuen Einkaufszentrums, so die Befürchtung der Einwohnerin, könne die gemeinsame Bodenplatte im schlimmsten Fall absinken und damit die Wohnscheibe zum Einsturz bringen.

Laut Bürgermeisterin Marietta Tzschoppe sind diese Sorgen unbegründet. Ein Ingenieurbüro für Standsicherheit habe das Gelände umfassend untersucht. "Der Prüfbericht dazu liegt uns vor", so Marietta Tzschoppe. Demnach seien keine Probleme zu erwarten.

Das bestätigte auch der CDU-Stadtverordnete Joachim Käks - mit einem kurzen Nicken. Käks war seinerzeit am Bau der Stadtpromenade beteiligt und kennt deshalb die Beschaffenheit des Untergrundes.