ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:05 Uhr

Umweltschutz
Neuer Wertstoffhof kommt gut an

Schon früh morgens kommen die ersten Cottbuser und laden Müll und Grünschnitt auf dem Wertstoffhof ab.
Schon früh morgens kommen die ersten Cottbuser und laden Müll und Grünschnitt auf dem Wertstoffhof ab. FOTO: LR / Hilscher Andrea
Cottbus. Überflüssige Fahrten für Müllentsorger entfallen, das Abfallaufkommen bleibt etwa gleich. Von Andrea Hilscher

Sybille Schneider, Leiterin des Amtes für Abfallwirtschaft, ist zufrieden. Der neue Wertstoffhof in Cottbus Sachsendorf wird offenbar gut angenommen. „Wir hatten gleich am ersten Tag 226 Anlieferungen. Die Leute haben tatsächlich darauf gewartet, dass sie das neue Angebot nutzen können.“

Der Wertstoffhof in der Hegelstraße ergänzt und entlastet die bisherigen Entsorgungsstationen in Saspow und Dissenchen – gerade in Saspow hatten sich in Stoßzeiten oft lange Schlangen an den Rampen gebildet. Überflüssige Entsorgungsfahrten quer durch die Stadt entfallen. Denn während im August 2017 allein in Saspow 22 556 Anlieferungen gezählt wurden (Dissenchen 8996), sanken die Zahlen im August dieses Jahres in Saspow auf 15 015 (Dissenchen 7562). In der neu eröffneten Hegelstraße brachten Anlieferer schon im August 6713 Fuhren von Grünschnitt, Elektroschrott und anderen Recyclingabfällen in die Container. Der neue Standort nahm dabei bereits 22,9 Prozent aller Anlieferungen im Stadtgebiet auf. Im September stabilisierte sich dieses Bild. Von insgesamt über 25 000 Anlieferungen landeten 14 000 in Saspow, 5600 in Dissenchen und 5700 in der Hegelstraße.

Sybille Schneider: „Wir sind froh, dass das Angebot so gut genutzt wird, auch die Abläufe haben sich gut eingespielt.“ Einzig an den Geländern zwischen Rampen und Containern habe man auf Wunsch der Nutzer Änderungen vornehmen müssen. „Wir werden in den kommenden Monaten die Statistik weiter verfolgen, dann ein neues Konzept zu den Wertstoffhöfen vorlegen und eventuell die Öffnungszeiten an den Bedarf anpassen“, so Sybille Schneider. Der Betrieb aller drei Entsorgungsstellen kostet jährlich 896 000 Euro.

Die Wertstoffhöfe der Stadt können ohne gesonderte Gebühr genutzt werden, die Kosten werden auf die normalen Müllgebühren umgelegt. Die Öffnungszeiten werden wie bereits in den Vorjahren in den Monaten Januar, Februar und Dezember aufgrund geringerer Nutzerzahlen reduziert. Bis November geöffnet: Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag 7 bis 19 Uhr, Samstag 7 bis 18 Uhr. Mittwoch geschlossen

Schon früh morgens kommen die ersten Cottbuser und laden Müll und Grünschnitt auf dem Wertstoffhof ab.
Schon früh morgens kommen die ersten Cottbuser und laden Müll und Grünschnitt auf dem Wertstoffhof ab. FOTO: LR / Hilscher Andrea