ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:57 Uhr

Sport in der Lausitz
Neuer Spreewaldmarathon-Rekord

 Und los geht‘s: An der Burger Grundschule startete und endete am Samstag der Skatermarathon rund um die Spreewald-Gemeinde – wieder mit am Start war Claudia Pechstein (r.).  Foto:   Frank   Hammerschmidt
Und los geht‘s: An der Burger Grundschule startete und endete am Samstag der Skatermarathon rund um die Spreewald-Gemeinde – wieder mit am Start war Claudia Pechstein (r.). Foto:   Frank   Hammerschmidt FOTO: Frank Hammerschmidt
Burg/Lübbenau/Lübben. Optimale Bedingungen und große Pläne beim größten Volkssportereignis in der Lausitz. Von Jan Siegel

Der 17. Spreewaldmarathon ist am Sonntagnachmittag bei optimalen Laufbedingungen mit einem neuen Teilnehmerrekord zu Ende gegangen. Insgeamt 14 320 Läufer, Walker, Skater, Radfahrer und Paddler waren nach Angabend er veranstalter seit Donnerstagabend auf die insgesamt 44 Strecken gegangen. Das sind fast 1000 mehr als vor einem Jahr.

Am Sonntag waren noch einmal an die 3000 Sportler in Burg auf unterschiedliche Strecken rund um das Marathonrennen gegangen. Das hatte am Vormittag Brandenburgs Ministerpräsidenten Dietmar Woidke (SPD) als Schirmherr gestartet. „Viele Metropolen, viele Regionen weltweit veranstalten Marathons. New York, Sidney, Hamburg, Berlin, auf der Chinesischen Mauer, in der Sahara oder am Nordpol. Aber nirgends ist es so schön wie hier im Spreewald“ sagte Woidke. Der ist selber begeisterter Läufer und kommt nach eigenen Angaben auch fast auf einen Marathon – allerdings pro Woche an vier Tagen.

An den größten Veranstaltungsorten in Burg, Lübbenau und Lübben waren an den Spreewaldmarathontagen allein 5000 Radfahrer an die unterschiedlichen Starts gerollt. „Damit ist bei den Radfahrern die Kapazität ausgereizt“, sagt Cheforganisator Hans-Joachim Weidner.

Nach dem Marathon ist für den „Vater“ des Massensportereignisses aber schon vor dem Marathon. Die Termine für die nächsten Jahre stehen fest. Weidner denkt bereits über das 20. Jubiläumsrennen in drei Jahren nach. Dabei hat er einen großen Traum. Am liebsten würde er einen Spreewaldmarathon mit einer Etappenwanderungen in der Haupstadt Berlin starten. ⇥Seiten 2 & 3

 Und los geht‘s: An der Burger Grundschule startete und endete am Samstag der Skatermarathon rund um die Spreewald-Gemeinde – wieder mit am Start war Claudia Pechstein (r.).  Foto:   Frank   Hammerschmidt
Und los geht‘s: An der Burger Grundschule startete und endete am Samstag der Skatermarathon rund um die Spreewald-Gemeinde – wieder mit am Start war Claudia Pechstein (r.). Foto:   Frank   Hammerschmidt FOTO: Frank Hammerschmidt