ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:46 Uhr

Erlebnispark Teichland erweitert
Neuer Kletterparcours im Härtetest

Der Kletterpark im Erlebnispark Teichland.
Der Kletterpark im Erlebnispark Teichland. FOTO: Marion Hirche
Teichland. Der Erlebnispark Teichland geht Ende Mai mit einer neuen Attraktion an den Start: Eine 500 Meter lange Klettertour mit zehn Elementen und Seilrutschen in luftiger Höhe. Von Marion Hirche

Ein Zipline-Parcours ist von bayrischen Spezialisten errichtet und jetzt von Dirk Stockmann und Steffen Dubrau erstmals getestet worden. Etwa 500 Meter lang ist die Klettertour mit zehn Elementen und Seilrutschen in luftiger Höhe.  Die 17-Masten-Anlage wird  Ende Mai in Betrieb gehen, bestätigen die Pächter –  die noch eifrig probeklettern. Der Erlebnispark besteht nunmehr fast zehn Jahre.

17 Douglasienmasten halten die Seilrutschen-Strecken mit teils kniffligen Kletterelemente. Die Masten haben Plattformen in knapp acht Metern Höhe, die Seilrutschstrecken haben eine Länge bis zu 81 Metern.  Zu den Kletterelementen gehören Schlaufenstricke,  Balken und Fässerlaufstrecken. Auch eine Bierzeltgarnitur lädt im unteren Teil des Parcours zum Verweilen in luftiger Höhe ein. Bewältigt werden kann diese Anlage nur mit ordentlicher Absicherung. „Es macht irre Spaß und ist sicher für unsere jungen Besucher eine echte Bereicherung“, sagt Dirk Stockmann, der gemeinsam mit Steffen Dubrau Pächter des Erlebnisparkes und damit auch Investor für den Zipline-Parcours ist. Mehr als 300  000 Euro haben die Unternehmer hier investiert.

„In den nunmehr zehn Jahren hatten wir bereits mehr als eine Million Besucher. Und wir haben bemerkt, dass es rückläufige Besucherzahlen gab. Deshalb war es wichtig, etwas Neues zu schaffen, um wieder an Anziehungskraft zu gewinnen“, begründet er den Schritt. Allein für den Betrieb des Zipline-Parcours sind drei neue Arbeitskräfte eingestellt worden.  Elf Parkmitarbeiter haben den Lehrgang für die Mastenstrecke absolviert, sind also jetzt bestens für den Start Ende Mai gerüstet.

Die 903 Meter lange Sommerrodelbahn ist bis heute die Lieblingsattraktion.  Aber auch der Kletterfelsen, die Tubingbahn und die Mountainbikestrecke werden gut frequentiert. Der Aussichtsturm ermöglicht eine tolle Sicht ins Land.  Die Slawengötter kann jeder auf dem Pfad der kleinen Götter oder im Götterhain kennenlernen.  In der Rodelklause ist es gemütlich.

In Regie von Dirk Stockmann und Steffen Dubrau hat sich die Freizeitanlage zu einem Erfolgsareal entwickelt. Die Gemeinde Teichland hat hier investiert. Sie hat in Zeiten sprudelnder Steuerquellen  Geld angelegt, um Arbeitsplätze zu schaffen. Das ist gelungen.  Der Erlebnispark ist ein überregionaler Magnet geworden mit Besuchern aus dem Spreewald, aus dem Lausitzer Seenland und aus Polen. Mit dem entstehenden Ostsee wird die Bedeutung noch größer, erwarten die Pächter. Es gibt also allen Grund, das erste Jahrzehnt in wenigen Wochen zu feiern.