| 02:33 Uhr

Neuer Cottbus-Auftritt im Internet

Gabriele Bogacz, Technologiebeauftragte im Rathaus, hat am Dienstag die neue Internetpräsentation der Stadt Cottbus vorgestellt.
Gabriele Bogacz, Technologiebeauftragte im Rathaus, hat am Dienstag die neue Internetpräsentation der Stadt Cottbus vorgestellt. FOTO: Sven Hering
Cottbus. Die Stadt Cottbus wird sich ab heute übersichtlicher, moderner und technologisch anspruchsvoll präsentieren. Das hat Gabriele Bogacz, Technologiebeauftragte im Rathaus, am Dienstag während der Vorstellung des neuen Internetauftritts erklärt. Sven Hering

Die Generalprobe ging daneben. Als Gabriele Bogacz am Dienstag Medienvertretern die neue Internetseite der Stadt vorführen wollte, scheiterte sie an den strengen Sicherheitsregeln für die Verwaltung im Cottbuser Stadthaus. Der Computer weigerte sich, eine Verbindung mit dem Internet herzustellen.

Doch die Technologiebeauftragte griff auf Plan B zurück. Noch am Abend des Ostermontags hatte sie einige Beispielseiten des neuen Webauftritts für eine Offline-Präsentation zusammengestellt. So konnte sie wenigstens einen ersten Eindruck von dem vermitteln, was ab heute unter der Internetadresse www.cottbus.de weltweit abrufbar sein soll.

Eine Firma, gegründet von ehemaligen Studenten der BTU Cottbus-Senftenberg, hatte laut Bogacz die Ausschreibung für die Gestaltung der neuen Internetseiten gewonnen. Rund 15 000 Euro ließ sich die Stadt das kosten. Neun Jahre alt war der bisherige Webauftritt der Stadt. "Und damit mehr als überholungsbedürftig", so die Technologiechefin.

Neu sind nicht nur Layout und Design. Sondern es gibt ab sofort auch wesentlich mehr Möglichkeiten, zum Beispiel auf Höhepunkte aus dem Veranstaltungskalender hinzuweisen. Die Suchfunktion sei wesentlich verbessert worden. Informationen über aktuelle Vorhaben wie die Gestaltung des Ostsees oder den Umbau des Bahnhofsvorplatzes sollen schon mit wenigen Klicks abrufbar sein. Außerdem wird es Weiterleitungen zu den offiziellen Internetseiten von Anbietern wie dem Kunstmuseum Dieselkraftwerk oder Staatstheater geben. "Ich hoffe, dass wir die Menschen damit neugierig machen", erklärt Gabriele Bogacz.

Die Stadt wird sich künftig im Netz in vier Sprachen präsentieren. Neben Deutsch auch in Englisch, Polnisch und Sorbisch. "Natürlich haben wir nicht jede Seite übersetzen können, aber die wichtigsten Informationen sind vorhanden, zum Beispiel für potenzielle Investoren", so die Technologiebeauftragte.

Besonders großer Wert sei auf den Servicecharakter gelegt worden. Formulare, Satzungen und Dokumente sollen künftig wesentlich einfacher zu finden und herunterladbar sein. Und das auch mit einem Smartphone oder Tablet. So wird laut Gabriele Bogacz automatisch erkannt, über welchen Weg der Nutzer die Internetseite ansteuert. Dann gibt es zum Beispiel für Handys eine optimierte Version. Adaptives Layout sagen dazu die Fachleute.

"Wichtig ist, dass die Internetpräsentation lebt, aktuell ist, unterschiedliche Themen bedient", so Gabriele Bogacz.

Die erste Bewährungsprobe für den neuen Internetauftritt gibt es bereits heute. In der Stadtverordnetenversammlung wird das neue Angebot vorgestellt.

Zum Thema:
Vor dem Start der neuen Cottbuser Internetseite hat die Rathaus-Technologiebeauftragte Gabriele Bogacz um Nachsicht gebeten. "Man möge uns die Anfangsfehler verzeihen", erklärte sie am Dienstag bei der Vorstellung der neuen Online-Präsentation. Die Mitarbeiterin der Verwaltung wünscht sich deshalb eine Rückmeldung der Nutzer. "Wir sind sehr dankbar über Hinweise", betonte sie. Die Seite www.cottbus.de wird pro Monat von etwa 70 000 bis 80 000 Nutzern besucht. In den zurückliegenden zwölf Monaten waren es laut Stadt insgesamt 875 000. Monatlich gibt es außerdem etwa 1,5 bis 1,7 Millionen Seiten- und Dateiaufrufe.