ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:00 Uhr

Neuer Betreiber für die Cottbuser Weberei

Cottbus.. Die letzte Offene Bühne in der Weberei, aber nicht die letzte in den Räumen der Weberei. Mit diesen Worten eröffnete die Cottbuser Gesangspädagogin Marianne Baer am Donnerstagabend die 51. Offene Bühne. Anke Richter

Nach elf Jahren Weberei will sich der jetzige Betreiber Carsten Hajek ab Januar zurückziehen. Als neuen Chef nennt Hajek den Betreiber des ehemaligen „Bebel“ , Günter Friedersdorf.
„Es könnte ab Januar bebelig in der jetzigen Weberei werden“ , räumte Friedersdorf auf RUNDSCHAU-Nachfragen ein. Während Carsten Hajek von einem bereits unterschriebenen Vertrag spricht, will sich Günter Friedersdorf noch nicht ganz klar dazu äußern. Doch so viel verriet Friedersdorf: „Sollte ich ab Januar die jetzige Weberei übernehmen, dann wird der Klub Bebel heißen und ein etwas anderes Profil bekommen.“ Multi-kultiger solle das Programm werden. „Ich bin der Meinung, man kann dem Publikum noch etwas mehr zumuten.“ Friedersdorf hatte das erste „Bebel“ in der August-Bebel-Straße eröffnet. Dieses musste dann Mitte der 90er-Jahre dem Neubau des Arbeitsamtes weichen. Seitdem zog Friedersdorf mit seinem Klub durch verschiedene Domizile.
Zu seinen Gründen, die Weberei abzugeben, sagte Carsten Hajek: „Nach elf Jahren Live-Musik in der Weberei ist die Zeit für frische Kräfte und ein neues Konzept gekommen.“ Bis es im Januar mit neuem Namen und Betreiber weitergeht, wird es laut Hajek eine große „Abschiedstour Weberei“ geben.