"Wir sind schon stolz darauf, da wir uns gegen den Trend der anderen Zoos und wetterorientierten Freizeiteinrichtungen entwickelt haben", sagt er. Trotzdem soll der Eintritt ab März teurer werden. Der Grund sind demnach höhere Personal-, Energie- und Futterkosten.

"Der Besucherrekord ist vor allem ein Zeichen von einer guten, grundsoliden Arbeit", so der Direktor. Darüber hinaus hat der Tierpark mit der Außenanlage für die beiden Tigerdamen Kara und Sita seit dem vergangenen Jahr eine neue Attraktion. Noch warten die beiden Sumatra-Katzen auf einen Kater. "Der steht für das neue Jahr auf unserer Wunschliste ganz oben", sagt Kämmerling. "Wir sind in den Verhandlungen mit anderen Zoos auch schon ein ganzes Stück vorangekommen." Deshalb ist er sich sicher: "Der Tiger-Kater wird in diesem Jahr kommen." Dann wird es hoffentlich bald mit dem Nachwuchs klappen.

Einen entsprechenden Erfolg kann der Tierpark bei den Chinaleoparden vorweisen. Im vergangenen Jahr kam Sian zur Welt - der erste Chinaleopard seit dem Jahr 2006. Außerdem sorgten erneut die Sattelstörche für Aufmerksamkeit. Drei Küken schlüpften in der Anlage. "Das dritte Jahr haben wir eine Naturbrut. Das ist einzigartig in Europa", erklärt Jens Kämmerling. Ihn freut besonders die Kontinuität. "In Amerika gelingt das nur vier oder fünf anderen Zoos." Damit sorgt Cottbus in Fachkreisen international für Aufmerksamkeit.

Neue Bewohner bekam der Tierpark 2015 darüber hinaus. "Der bemerkenswerteste Neuzugang war ohne Zweifel der weibliche mittelamerikanische Tapir Bonita aus Wuppertal", berichtet Kämmerling. "Noch leben die beiden Tapire getrennt. Aber wir sind optimistisch für die Nachzucht." Weitere neue Bewohner sind die Baumstachler. "Das sind amerikanische Stachelschweine", erklärt der Direktor. Das ebenfalls neue Paar Edwardsfasane sei noch sehr scheu. "Das ist die einzige Fasanenart, die in ihrer Heimat Vietnam ausgestorben ist." Die Tiere stammten von einem Privatzüchter aus England und aus dem Zoo Chemnitz. Ganz frisch eingezogen im Aquarium in der Gaststätte sind 24 Signalkrebse. "Das Wappentier gehört schließlich nach Cottbus."

"Zur weiteren Finanzplanung gehört die Erhöhung des Eintritts", erklärt Jens Kämmerling. Demnach soll das Ticket für einen Erwachsenen von bisher sechs auf sieben Euro steigen. "Kinder zahlen die Hälfte." Das sei die erste Erhöhung seit 2012. Stimmen die Stadtverordneten den Plänen zu, gelten die neuen Preise ab dem 1. März.