Juli haben Teilnehmer die Möglichkeit, spannende Einblicke in verschiedene Wissenschaftsgebiete zu bekommen. In den öffentlichen Vorträgen werden Themen wie Arbeitsmarkt und Strukturwandel, aktuelle Entwicklungen im Gesundheitsbereich und 500 Jahre Reformation behandelt. Außerdem werden aktuelle Forschungsprojekte der BTU vorgestellt.

Den Auftakt zu "Open BTU" übernimmt Prof. Dr. Klaus Dörre von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Der Arbeits- und Wirtschaftssoziologe referiert zu dem Thema "Die Gewerkschaften - (keine) Akteure in der Regional- und Strukturpolitik?" Seine Studien weisen auf, dass auch nach mehr als 25 Jahren deutscher Wiedervereinigung die teilweise prekären Beschäftigungsverhältnisse in Ostdeutschland noch immer nicht auf westdeutschem Niveau angekommen sind. Diese Bedingungen führen jedoch nicht zwangsläufig in gewerkschaftlichen Zuspruch, so Dörre. Regionen mit lang anhaltender Industrietradition wären allerdings mithilfe innovativer, gewerkschaftlicher Politik in der Lage, den Strukturwandel sozial abzufedern.

Die Veranstaltung beginnt heute um 17.30 Uhr im großen Hörsaal in der Konrad-Zuse-Straße 4.