Regelrecht „wahnsinnig“ gemacht hat Nora Baum der Aufwand, der nötig ist, um Schnittmuster auf den Stoff zu bringen. „Spaß macht das nicht“, sagt sie. Aus Umfragen wisse sie, dass es auch anderen Hobbynähern so ergeht.

Gemeinsam mit Markus Uhlig hat sie nun eine Lösung entwickelt: eine App, mit der Schnittmuster direkt vom Handy abgezeichnet werden können. Im Frühsommer soll www.pattarina.de auf den Markt kommen.

Wie das funktionert? Ganz einfach: Markus Uhlig hält sein I-Phone in der linken Hand und einen Textilmarker in der rechten. Nun überträgt er das Schnittmuster auf den Stoff.

Dabei kann er seine Position wechseln oder eine Pause einlegen. Ein kleiner Zettel, der als Anker fungiert, sorgt dafür, dass die Software die korrekte Position  wiederfindet.

Schnittmuster-App Pattarina auf „Creativa“ vorgestellt

„Wer es probiert, ist erstaunt, wie einfach das geht“, sagt Baum. Erst vor Kurzem haben die beiden Cottbuser ihre Innovation auf der „Creativa“ in Dortmund vorgestellt. Das Interesse sei riesengroß gewesen, der Stand den ganzen Tag „dicht umlagert“.

„Alle sind genervt von den Schnittmustern“, erzählt Baum. Selbst Skeptiker, die sich die Arbeit mit den Handy anfangs gar nicht vorstellen konnten, seien begeistert.

Pattarina-App durch Exist-Gründerstipendium gefördert

Das Projekt wurde im Rahmen des Exist-Gründerstipendiums entwickelt. Dabei unterstützt das Bundeswirtschaftsministerium Studenten, Absolventen und wissenschaftliche Mitarbeiter, die sich direkt aus der Universität heraus selbständig machen wollen über einen Zeitraum von einem Jahr.

Markus Uhlig hatte an der BTU studiert und zuletzt in der IT-Forschung gearbeitet. Er programmierte auch die App. Nora Baum promovierte in Cottbus, ihr Thema war die Digitalisierung von Handwerksleistungen.

Cottbuser Pattarina-App richtet sich an Hobbyschneider

Als Zielgruppe für die Schnittmuster-App sehen die beiden vor allem Hobbyschneider, die von der Zeitersparnis am meisten profitieren. Zu den Kooperationspartner zählen mittlerweile so namhafte Größen wie der Burda- und Frechverlag.

Burda bietet im Internet zwar selbst Schnittmuster als pdf-Datei an. Doch auch das sei zeitaufwändig, wie Baum einräumt. So müssen die Vorlagen auf A4-Papier ausgedruckt und zusammengeklebt werden.

Angebote, die innovative Idee zu verkaufen, hat das Zwei-Mann-Team bislang ausgeschlagen. „Wir wollen die App allen Hobbynähern zugänglich machen“, begründet Uhlig. Als Vergleich nennt er Paypal, einen börsennotierten Online-Bezahldienst, den mittlerweile die meisten Internetverkäufer nutzen. Ein Patent für ihre App haben die Cottbuser bereits angemeldet.

Pattarina-App ist zum Start kostenlos

Über ein Kampagne der Online-Finanzierungsplattform www.kickstarter.de wird aktuell Geld gesammelt, um die App weiterzuentwickeln. Die Aktion läuft noch bis zum 21. April. Ziel war, 8000 Euro zusammen zu bekommen. Mittlerweile haben mehr als 400 Unterstützer bereits mehr als 12 000 Euro investiert. Im Gegenzug erhalten sie exklusive Schnittmuster und Sonderkontitionen. „Wir freuen uns natürlich über jeden weiteren Euro“, sagt Baum.

Ab ihrem Start soll die App den Nutzern kostenlos zur Verfügung stehen, wie Uhlig erklärt. Auch einige Schnittmuster zum Ausprobieren sind gratis. Weitere App-fähige Vorlagen werden Designer und Schnittmuster-Ersteller anbieten, die mit den Cottbusern zusammenarbeiten. Mittels eines QR-Codes kann das Muster freigeschalten werden. Ob die Kooperationspartner für die Dienstleistung einen Aufpreis verlangen, ist noch unklar.

Einen ersten Testlauf hat die App bereits hinter sich. Rund 1600 Interessierte hatten freiwillig mitgemacht. „Das ist eine Super-Quote“, betont Baum. Denn bisher ist die Technologie auf I-Phones beschränkt. An einer Version für Android-Geräte wird gearbeitet.