Von Daniel Schauff

306 Vorstellungen, 33 137 Theatergäste – eine gute Bilanz, sagt Reinhard Drogla, könne das Piccolo-Theater für die vergangene Spielzeit vorlegen. Der Theaterchef sitzt mit seinen Ensemble-Mitgliedern im Foyer des Theaters am Erich-Kästner-Platz, gemeinsam stellen sie die neue Spielzeit vor – und zwei neue Gesichter im festen Piccolo-Ensemble. Hanna Lindner und Daniel Rattei sind ab der aktuellen Spielzeit Piccolo-Schauspieler. Rattei hat bereits oft als Gast auf der Piccolo-Bühne gestanden, zuletzt als Reineke Fuchs in der gerade beendeten Sommertheater-Inszenierung von Drogla.

„Zusammenhalten“ lautet das Motto der gerade begonnenen Spielzeit. „Unser Miteinander, unser Zusammenleben, unsere Gesellschaft stehen infrage“, sagt Drogla und wird deutlicher. „Wir müssen einander zuhören und die andere Position tolerieren lernen“, sagt der Theaterleiter. „Wer Fragen hat, muss Antworten wollen“, ergänzt er. Das sei das, was die Gesellschaft von den Kindern lernen könne. „Sie werten nicht, vor allem, sie werten nicht ab“, erklärt Drogla das Motto der Spielzeit.

Die hat mit einem ersten großen Erfolg begonnen: Am vergangenen Wochenende hat eine syrische Theatergruppe mit dem Stück „Der billige Tod“ in arabischer Sprache das Haus zweimal voll gemacht. Die Produktion vom Frauenzentrum Cottbus und dem Piccolo-Theater wird noch einmal an den Erich-Kästner-Platz zurückkehren, kündigt Drogla an. Am 2. und 3. November sind Aufführungen um jeweils 19 Uhr geplant.

Die Liste der weiteren Höhepunkte für die aktuelle Spielzeit ist lang – bis zu acht Premieren kündigt Piccolo-Sprecher Matthias Heine an, die erste am 6. November mit dem Klassenzimmer-Stück zum Spielzeitmotto und den beiden Piccolo-Neuzugängen Hanna Lindner und Daniel Rattei. Zur Weihnachtszeit zeigt das Piccolo „Die Schneekönigin“ als Puppenspiel für Kinder ab sechs Jahre (Premiere 18. November) und für die Kleinen ab drei Jahre „Im Winter schneit es Marzipan“ (Premiere 2. Dezember). Die Jugendtanzcompany zeigt ab dem 16. Februar die Eigenproduktion „Unter der Dusche bin ich das Wasser“, das Schauspiel „Patricks Trick“ (Premiere 10. März) , das Puppenspiel „Wir können noch so viel zusammen machen“ (Premiere 17. März) und die Jugendklub-Produktion „Boys don’t cry“ (Premiere 27. April) werden weitere Neuheiten im Piccolo-Repertoire.

Nicht allzu lange sollten Interessierte warten, bis sie Karten für das diesjährige Cottbuser Puppenspielfest kaufen, sagt Drogla. Vom 19. bis 21. Oktober sind im Piccolo zwölf internationale Puppenspiel-Inszenierungen zu sehen, darunter die mit 19 Preisen ausgezeichnete tschechische Inszenierung „Die drei Musketiere“.

Insgesamt 18 tanz- und theaterpädagogische Gruppen gibt es laut Matthias Heine mittlerweile am Theater. Kolabor etwa ist ein Theaterangebot für Menschen jeder Herkunft ab 15 Jahre (14-tägig dienstags von 17.30 Uhr bis 19.30 Uhr), zur Faschingszeit zwischen dem 25. Februar und dem 6. März bietet das Piccolo den „Karneval der Tiere“ an, bei dem Teilnehmer sich als Tiere mit entsprechenden Masken zur Musik von Camille Saint-Saens bewegen. Im Workshop „Frederick“ dreht sich alles um eine Maus, die lieber Sonne, Farben und Worte für den Winter sammelt statt Nahrung. In „Teamplayer“ geht es um die Stärkung des Gemeinschaftsgefühls, „Tanzplayer“ ist das tänzerische Pendant zum Theaterworkshop.

Als offene Tanzangebote bietet das Piccolo mittwochs zwischen 8.30 Uhr und 9.30 Uhr einen Kurs in Vinyasa-Ashtanga-Yoga an und mittwochs von zehn Uhr bis elf Uhr einen Baby-Parcours, bei dem Babys und ihre Familien gemeinsam tanzen, hören, fühlen und Musik erleben sollen, kündigt Kursleiterin Zaida Ballesteros Parejo an.