ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:11 Uhr

Eingeweiht
Neue Heimat nicht nur für die Sielower Sportler

Aus den Händen des Vereinsvorsitzenden Thomas Lange (r.) erhielt der von der SGS eingesetzte Bauleiter Roland Kossak die Urkunde zur Ehrenmitglied­schaft überreicht.
Aus den Händen des Vereinsvorsitzenden Thomas Lange (r.) erhielt der von der SGS eingesetzte Bauleiter Roland Kossak die Urkunde zur Ehrenmitglied­schaft überreicht. FOTO: Georg Zielonkowski
Cottbus. Größeres Sportlerheim im Cottbuser Ortsteil übergeben. Von Georg Zielonkowski

Seit 2012 schwelte der Plan von einer Erweiterung ihre Sportlerheims in den Köpfen der Sielower Sportvorstandsmitglieder. Doch wurde der Plan, eine Bowlingbahn zu errichten, aus Gründen der unsicheren Wirtschaftlichkeit und der kaum realisierbaren Auflagen schon bald wieder verworfen. Doch, dass was im Interesse der dörflichen Freizeitmöglichkeiten passieren müsse, dieser Gedanke setzte sich fort. Bis 2014 die ersten Anträge für die Erweiterung des Sportlerheims und eine Vergrößerung des Billardraumes gestellt wurden. Als alle erforderlichen Genehmigungen, sowie der  Bewilligungsbescheid zur Förderung vorlag, machten sich die Vereinsmitglieder gemeinsam mit vielen heimischen Firmen ans Werk. Um 150 Quadtratmeter sollte der Vereinsraum wachsen, die Billradabteilung um 50 Quadtratmeter.

Von der gesamten Bausumme mussten 75 000 Euro Eigenleistungen erbrachten werden, die nicht zuletzt über großzügige Spenden und eine moderate Finanzierung nachgewiesen werden konnten.

Innerhalb von nur acht Monaten entstand so ein hochmoderner Saal, der sich mittels einer mobilen Glasfront mit dem bisherigen Vereinsraum verbinden lässt. Besagten Vereinsraum nahm der Gastwirt unter seine finanzielle Obhut, so dass sich auch dieser Raum modern zeigt. „Wegen den paar Tausend Euro werde ich aber das Bier jetzt nicht gleich teurer machen, vielmehr freue ich mich über den modernen Zuschnitt, und die Helligkeit im Raum“, so der Pächter des Sportlerheims.

Als Vater des Neubaus darf Roland Kossack bezeichnen lassen. Nicht nur als Ideengeber des Bauwerkes konnte er sich auf der Übergabe am Dienstagabend feiern lassen. Für seine immensen zeitlichen Aufwendungen wurde der Bau-Verantwortliche der SG Sielow mit der Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet. Neben ihm wurde auch dem früheren Vereinsvorsitzenden Bernd Werner mit einem üppigen Präsent gedankt. War er es doch, der den allseits gehassten Schriftkram ebenso verlässlich erledigte, er daneben auch den persönlichen Kontakt mit den Behörden der Stadt und des Landes pflegte. Stellvertretend für alle Handwerker wurde Firmenchef Thomas Kuhla  mit der SGS-Ehrennadel in Gold gedankt. Der bekennende Fan der kroatischen Nationalmannschaft versprach übrigens am Rande der Eröffnungsfeier: „Jetzt haben wir mit viel Aufwand diese Projekt zur Fertigstellung getrieben. Auch als Dank an meine Jungs verspreche ich jetzt, dass nach jedem WM-Sieg mein Team einen Tag frei bekommt!“

Nicht nur für die Sportler des Cottbuser Ortsteils haben sich somit  die Bedingungen verbessert, wie Vereinschef Thomas Lange betonte: „Ob der Chor, unsere Kindersportgruppe oder die sonstigen Vereine des Dorfes können unsere Räumlichkeiten ebenso nutzen, wie er auch für private Feiern zur Verfügung steht. Die ersten jedoch werden am Donnerstag die Tischtennisspieler sein, die im Rahmen unseres Sportfestes die tollen Bedingungen nutzen können.“