| 18:53 Uhr

Neue GWC-Wohnungen am Klinikum

Reinhard Drogla und Jörg Schnappke (l.) mauern bei der Grundsteinlegung die Schatulle mit Zeitdokumenten ein.
Reinhard Drogla und Jörg Schnappke (l.) mauern bei der Grundsteinlegung die Schatulle mit Zeitdokumenten ein. FOTO: Michael Helbig/mih1
Cottbus. In der Senftenberger Straße 21/Leipziger Straße 38 ist am Freitagmittag der Grundstein für ein neues Wohnhaus der Gebäudewirtschaft Cottbus (GWC) gelegt worden. Gegenüber des Carl-Thiem-Klinikums sollen bis Ende Mai nächsten Jahres 16 Wohnungen mit einer Gesamtwohnfläche von 1485 Quadratmetern entstehen. mih1

Pro Etage wird es jeweils eine barrierefreie Wohnung geben, und auch das Erdgeschoss soll für Rollstuhlfahrer barrierefrei sein.

Bevor Stadtverordnetenvorsteher Reinhard Drogla gemeinsam mit Baudezernentin Marietta Tzschoppe und GWC-Chef Dr. Torsten Kunze sowie Jörg Schnappke - die Cottbuser Sternbau GmbH errichtet den Rohbau - die Schatulle mit den Zeitdokumenten in die Grundplatte versenkte, erklärte Marietta Tzschoppe, dass auch der Neubau eines Wohnhauses an der Stelle eines Abrisses Teil des Stadtumbaus sei.

Der Leerstand an Wohnungen gehe in Cottbus zurück, erklärte GWC-Chef Dr. Torsten Kunze. Er liege jetzt bei 2,9 Prozent. Bei einer Einwohnerzahl von derzeit 100 445 steige der Bedarf an Wohnraum. Kunze: "Einen Neubau haben wir lange nicht gemacht. Unser letztes großes Projekt war vor einigen Jahren das Gebäude in der Bahnhofstraße." Auch in den nächsten Jahren werde sich die GWC um nachgefragten modernen Wohnraum in Cottbus kümmern, sagte er zu. "Im Quartier um den Brandenburger Platz herum wollen wir etwa 150 Wohnungen neu bauen."