ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:46 Uhr

Neuhausen
Picasso und Buga-Landschaft in Kreide

 Bilder von Dieter Thiel alias Benjamin Herzog (M.) sind seit dieser Woche im Verwaltungsgebäude der Gemeinde Neuhausen/Spree zu sehen. Zur Eröffnung bedankte sich Bürgermeister Dieter Perko (r.) beim Künstler.
Bilder von Dieter Thiel alias Benjamin Herzog (M.) sind seit dieser Woche im Verwaltungsgebäude der Gemeinde Neuhausen/Spree zu sehen. Zur Eröffnung bedankte sich Bürgermeister Dieter Perko (r.) beim Künstler. FOTO: Marion Hirche
Neuhausen. Der Peitzer Dr. Dieter Thiel alias Benjamin Herzog stellt anlässlich seines 75. Geburtstages im Verwaltungsgebäude der Gemeinde Neuhausen/Spree aus. Auf der Frankfurter Buchmesse will er ein Buch mit Aphorismen vorstellen. Von Marion Hirche

Im Verwaltungsgebäude der Gemeinde Neuhausen/Spree ist in dieser Woche eine neue Ausstellung mit Bildern von Dr. Dieter Thiel alias Benjamin Herzog anlässlich seines 75. Geburtstages eröffnet worden. Nach der Schau mit Bildern des Branitzer Malzirkels sind nun bis zum 2. September Werke des Peitzers zu sehen.

„Herzog ist bei uns kein Unbekannter. Schon 2009 und 2014 gab es Ausstellungen mit seiner Kunst.  Wir dürfen uns auf eine Schau mit Fragen aufwerfenden und unterhaltenden Bildern freuen“, sagte Bürgermeister Dieter Perko zur Eröffnung. Er erzählte, dass er Thiel bei der Eröffnung der Lagune in Cottbus kennengelernt und sich daraus eine gute Zusammenarbeit und schließlich sogar eine Freundschaft entwickelt habe.

Der Künstler Benjamin Herzog stellt sich in Neuhausen  thematisch überwältigend vielseitig vor. Seine Motive reichen vom Akt- über das Porträt- und Landschaftsbild bis hin zum Stillleben. Er malt bevorzugt mit Kreide. Der Betrachter findet aber auch Blei- und Buntstiftzeichnungen sowie Ölwerke. Porträts von Picasso, Pückler und des Cottbusers Ulrich Hobeck sind ebenso ausgestellt wie  sehr farbige Motive aus der Toskana und von der Cottbuser Bundesgartenschau. Ein bunter Blumenstrauß hängt nicht weit von einem Bild, das alte Männer nach der Feldarbeit zeigt. Herzog hat seinen Sohn gemalt, symbolisiert die 15 Neuhausener Ortsteile, zeigt die „Sitzengelassene“ mit hängenden Schultern, präsentiert  sein Erstlingswerk mit einer Gardaseelandschaft von 1956. Immer wieder  ist die Leidenschaft für Autos erkennbar.

Die Ausstellung auf allen Fluren der Verwaltung ist abwechslungsreich. „Mir gefällt dieses Abendrot am See“, sagte Verwaltungsmitarbeiterin Brigitte Jähne. Brita Richter aus Cottbus schwärmte bei der Eröffnung: „Interessant, vielseitig, mutig – einfach schön.“

Dieter Thiel hat bereits weitere  Kunstprojekte im Visier. Auf der Frankfurter Buchmesse im Oktober wird er ein Buch mit aphoristischen Texten unter dem Titel „Tagebuch der tausend zurückgehaltenen Worte“ vorstellen. Eine Kostprobe davon gibt es schon in Neuhausen: „Wir sind nur Gäste im bunten Salon der Verrücktheiten“ und „Fürchtet Euch vor Ansprachen durch die Oberen an das Volk“.  In seinen Grußworten  betonte Dieter Thiel: „Das Schräge, der Andersdenkende – das bringt uns voran. Kreativität ist der Motor unserer Gesellschaft.“

Die Ausstellung kann zu den Verwaltungsöffnungszeiten besichtigt werden.