ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:43 Uhr

Neapolitanische Variationen

Die Mitwirkenden des Kammerkonzerts am Samstag (v.l.): Antje Gräupner (Harfe), Betina Müller (Mandoline) und Annegret Bohrig (Kontrabass).
Die Mitwirkenden des Kammerkonzerts am Samstag (v.l.): Antje Gräupner (Harfe), Betina Müller (Mandoline) und Annegret Bohrig (Kontrabass). FOTO: Marlies Kross
Cottbus. Nach Neapel, genauer: ins Reich der Mandoline, lädt das Programm des Kammerkonzerts am Samstag, 30. Januar, 20 Uhr, im Probenzentrum des Staatstheaters Cottbus, Lausitzer Straße 31, ein.

Unter dem Titel "Neapolitanische Variationen" präsentieren Antje Gräupner, Betina Müller und Annegret Bohrig Musik für Mandoline, Kontrabass und Harfe.

Im Mittelpunkt stehen Werke aus der Blütezeit der Mandoline, die im 18. Jahrhundert europaweit als Modeinstrument galt. Neapel war schon damals und ist bis heute ein Zentrum für Mandolinenbauer, auch viele Virtuosen stammen von dort. Ihre Namen sind meist nur noch Spezialisten geläufig, umso hörenswerter ist ihre Musik.

Auch einer der bedeutendsten Opernkomponisten des 18. Jahrhunderts, Johann Adolph Hasse, komponierte für Mandoline. Kontrabass und Harfe bilden bei den meisten Stücken das Fundament für die solistischen Ausflüge der Mandoline. Solistisch ist die Harfe zu hören in einer Komposition von Nino Rota, der unter anderem die Filmmusik zu "Der Pate" schrieb.

Karten für 15 Euro (ermäßigt 11 Euro) sind erhältlich im Besucherservice, Ticket-Telefon 0355 78242424, oder an der Abendkasse.