ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:29 Uhr

Trend
Die Lust am Selbermachen

In Nähkursen holen sich interessierte Cottbuser Experten-Tipps für ihre Projekte.
In Nähkursen holen sich interessierte Cottbuser Experten-Tipps für ihre Projekte. FOTO: Annemarie Ziegler / LR
Cottbus. Handgemacht ist Trend - Nähkurse sind in Cottbus wieder angesagt. Von Annemarie Ziegler

Ob den kuschligen Winterpullover stricken, das leichte Sommerkleid nähen oder die ganz persönliche Lieblingsseife anfertigen, das „Selbermachen“ begeistert immer mehr Menschen. Zurück zum Ursprünglichen und sich selber ausprobieren – das scheint die Devise zu sein. Das berühmte „selfmade“, übergeschwappt aus den USA, ist mittlerweile auch ein gängiger Begriff in Deutschland. So findet man auf vielen Internetplattformen und Zeitschriften wieder Strickanleitungen und Schnittmuster. Die aus der Mode gekommene Handarbeit birgt Potenzial. Es scheint wieder im Trend zu sein, sich nicht nur seine Sachen zu kaufen, sondern sich seine ganz individuellen Lieblingsstücke selber anzufertigen. Die RUNDSCHAU hat gefragt, wie es in Cottbus mit der Lust am Selbermachen aussieht und hat sich zum Thema Nähen und Hobbyschneidern umgesehen.

Die alte Nähmaschine der Großeltern vom Dachboden geholt, entstaubt und los geht’s. Ganz so einfach ist es dann doch nicht. Welcher Stoff, welcher Schnitt, wie passe ich das Ganze auf meine Größe an und dann die Frage, wie ging das nochmal mit der Nähmaschine? Mit solchen Fragen ist man in den Stoff-, Nähmaschinen und Nähzubehörläden der Stadt gut aufgehoben. Wer dann doch mehr Beratung braucht, Hilfe beim Umsetzen eines eigenen Projektes oder sich erst einmal die grundlegenden Handgriffe aneignen möchte, kann auch einen Nähkurs besuchen. Ob ein Gruppenkurs mit gemeinschaftlichem Projekt oder ganz individuelles Arbeiten allein oder in kleinen Gruppen, das Angebot in Cottbus ist vielfältig. Gruppenkursangebote findet man beispielsweise im Stoffhaus. Ist man eher auf der Suche nach einem individuelleren Kurs, sind der Nähtreff von Martina Schutzan oder Cornelia Werners Kreatives Nähen geeignete Anlaufpunkte. Und auch der Stoffladen Amerandos Kinderparadies bietet Kurse zur Bedienung der Nähmaschine und zum Umsetzen eigener Nähprojekte an.

Martina Schutzan bietet seit drei Jahren Nähkurse in Cottbus an und berichtet, dass diese sehr gut angenommen werden. „Ich würde sagen, dass die Nachfrage in den drei Jahren immer weiter gestiegen ist“, erklärt sie. Unter den Nähbegeisterten vom Nähtreff finden sich viele junge Leute, Frauen und manchmal auch Männer, eine große Zahl Neueinsteiger, aber auch alte Hasen, denen Martina Schutzan Kniffe zeigen und Tipps geben kann. Inzwischen treffen sich die Stammkunden regelmäßig zum Umsetzen eigener Nähideen. „Vor allem soll es Spaß machen. Deshalb arbeiten wir ganz individuell. Jeder in seinem Tempo und nach seinen Vorstellungen.“, erzählt sie.

Cornelia Werner bietet seit 2011 Kurse an und auch für sie ist die individuelle Arbeit mit dem Kunden wichtig. In kleinen Gruppen oder einzeln werden eigene Projekte entwickelt und mit der Hilfe Cornelia Werners umgesetzt. Die entspannte, persönliche Atmosphäre in den Kursen und die zeitliche Flexibilität wissen die Teilnehmer zu schätzen. Jeder arbeitet für sich, an der eigenen Nähmaschine und mit eigenen Materialien, bei deren Auswahl Cornelia Werner gerne zu Seite steht. Das individuelle Angebot kommt gut an und so sehen sich die gleichen Gesichter immer wieder in den Kursen hinter den Nähmaschinen.

Christine Frohke ist schon einige Jahre dabei, für sie ist die Zeit beim Nähen eine Auszeit vom Alltagsstress. „Für mich ist das Nähen ein schöner Ausgleich. Ich kann dabei gut abschalten“, sagt sie, „Es ist vor allem schön, dass man etwas macht, bei dem auch was rauskommt am Ende.“ Sie selber hat schon viel eigene Kleidung genäht und genießt es, eigene Ideen, Vorstellungen und Wünsche umsetzen zu können. Ob unerfahrene oder geübte Hände, das Selbermachen bietet viele Möglichkeiten sich kreativ auszulassen und sich selber zu probieren. „Das Schöne ist, dass man selber etwas Eigenes gemacht hat“, beschreibt Cornelia Werner.