ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:24 Uhr

Nacht der offenen Kirchen
Balladen, Gesänge und biblische Geschichten

Cottbus. Zur 17. Nacht der offenen Kirchen bieten 15 Gotteshäuser ein abwechslungsreiches Programm.

So viele Kirchen wie noch nie werden am Pfingstsonntag ihre Türen für interessierte Besucher öffnen. Darüber informiert Pfarrer Ingo Gutsche als Koordinator der Aktion „Nacht der offenen Kirchen“. Mit ganz unterschiedlichen Programmen wollen sich die Kirchgemeinden in Cottbus und Umgebung in der Zeit von 21 bis 1 Uhr präsentieren. Auch Nichtchristen sind als Gäste ausdrücklich erwünscht.

Erstmals mit dabei ist das Carl-Thiem-Klinikum mit seinem „Raum der Stille“, der von Patienten, Besuchern und Mitarbeitern genutzt wird. Der Zugang ist nur zur vollen Stunde im Haus 44, Ebene 1, Raum 418 möglich, nach 22 Uhr nur über den Eingang Altbau in der Thiemstraße.

Premiere hat auch die Neuapostolische Kirche in der Inselstraße 12. Hier will sich die Gemeinde mit Liedern, Filmen, Texten vorstellen.

In der Evangelischen Kirche in Dissen werden pfingstliche Texte gelesen und Lieder gesungen.

Die freiberufliche Geschichtenerzählerin Dörte Hentschel will spannende Geschichten in der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Petruskirche in Döbbrick erzählen. Begleitet wird sie von Reinhard Pollmann am Klavier.

Gospel und Spirituals erklingen in der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kreuzkirche. Der Gospelchor der Gemeinde musiziert unter Leitung von Kevin Traeger.

Eine jüdische Zeitreise mit Dany Bober ist in der Evangelischen Klosterkirche zu erleben. Zwischen den Liedern erzählt er die Geschichte, die den Rahmen zu seiner Musik bildet.

Gregorianische Gesänge und Motetten der Renaissance erklingen im gotischen Kirchenschiff der Evangelischen Oberkirche St. Nikolai. Die Lehniner Choralschola singt, bekannt wurde sie durch ihre Aufführungen an europäischen Zisterzienserklöstern.

Aus Lego-Bausteinen haben Kinder Geschichten der Bibel nachgebaut. Die Ergebnisse und die Modellstadt Cottbus werden in der Landeskirchlichen Gemeinschaft, Berliner Straße 136, gezeigt.

Die Gesangsgruppe „Benny und die Mädels“ feiert mit neuen geistlichen und weltlichen Liedern den Geburtstag der Katholischen Kirche „St. Maria Friedenskönigin“, Adolph-Kolping-Straße 17.

Akkordeonmusik erklingt in der Haltestelle der Evangelischen Brüder-Unität, Straße der Jugend 94. Das Duo Daniel Roth und Donata Burckhardt spielen Swing, Jazz, Operette und Jiddische Musik.

Auf der keltischen Hakenharfe spielt Marion Quitz in der Katholischen Christuskirche, Straße der Jugend 23a, sorbische Tanzmelodien und schottische Tunes.

Nach der Innensanierung erstrahlt die Evangelische Lutherkirche im neuen Glanz. Die Architekten führen in die konzeptionellen Überlegungen ein. Eine Besichtigung des Innenraumes ist möglich.

In der Kirche der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde, Thiemstraße 27, musiziert das fünfköpfige Ensemble „Viva la vecchia musica!“ (Es lebe die Alte Musik!).

Ein 30-minütiges Programm zu verschiedenen christlich-musikalischen Strömungen führt die Junge Gemeinde Madlow in der Martinskirche Madlow auf.

Die biblische Geschichte von David und Goliath wird in der Evangelischen Kirche Groß Gaglow vorgetragen und von Saxophon, Klarinette und Querflöte begleitet.

In der Evangelischen Kirche Burg gibt es ab 20 Uhr Musik, Geistliches und später Kirchenkino.

(sha)