Ganz Cottbus scheint auf den Beinen in dieser milden Nacht der kreativen Köpfe. Dichtes Gedränge erzeugen Neugierige am Carl-Thiem-Klinikum (CTK). Mehrere Dutzend wollen sich eine Live-Operation nicht entgehen lassen.

Es geht um eine Magemverkleinerung. Der Patient liegt schon in Narkose, das Ärzteteam kann loslegen. Kliniksprecherin Änne Holzschuh erklärt alle Handgriffe und besänftigt Ängstliche: Nein, der Patient ist nicht in Gefahr. Operiert wird nur ein Gummiball.

Am Großenhainer Bahnhof flanieren Kunstfreunde durch imposante Galerieräume, plaudern mit Künstlern, reisen in virtuelle Welten und lassen sich von jungen Gründern ihre Geschäftsideen erklären. Ida Pieschke aus Cottbus sagt: „Hier wäre ich sonst nie hergekommen. Das ist eine echte Entdeckung.“

NdkK 2019: Gescheiterte Präsidentenwahl an BTU ist Thema

Am Suppenstand der Soroptimistinnen, dem Service-Club für Frauen in verantwortlichen Positionen im Berufsleben, sind die ersten Spezialitäten schon nach der ersten halben Stunde ausverkauft.

Eines der Hauptthemen beim Plausch der Genießer ist die geplatzte Präsidentenwahl an der Brandenburgischen-Technischen Universität (BTU) Cottbus – Senftenberg vom Donnerstag. Der Wissensdurf und damit Ansturm auf die Lausitz-Uni ist riesig.

Die Menschen nehmen die Warteschlange sichtlich entspannt in Kauf. Vor allem Familien mit Kindern drängen in die wissenschaftlichen Vorführungen.

NdkK 2019: So wird in der Tanzschule Polka getanzt

Während in der Tanzschule Kara bei Partylaune Foxtrott, Walzer und Polka getanzt wird, geht es im Fitnessstudio nebenan ernster zu. Sportwissenschafter erklären modernste Therapien und Trainingsmöglichkeiten.

Auch Selbsttests sind zur Freude der Besucher möglich. Jens Kahle legt sich zum Beispiel auf eine Bemermatte, die die Menschen Mikrozirkulation des Blutes anregen soll. Er war schon im CTK. „Leider konnte man die Kältekammer nur von außen ansehen.“

Im Stadthaus hören die Entdecker fast schon die Ostseewellen rauschen: Bei Fischbrötchen und Ostseecocktail können die Besucher über die Gestaltung der neuen Seevorstadt austauschen. Denis Kettlitz, Chef des Ostseefördervereins, ist überrascht, dass es immer noch Cottbuser gibt, die noch nie am künftigen Seeufer gestanden haben. „Aber es gibt auch sehr viele, die uns nach Seegrundstücken fragen.“

Bildergalerie Ein Techniker kommt in die Technikzentrale der Lausitzer Rundschau, um die Ursache des Schmorbrands am 19. Oktober 2019 zu herauszufinden.