Eine Werkschau des Cottbuser Künstlers, der nicht nur einen Blick für mystische Bilder, sondern auch ein Händchen für Keramikphantasien und Holzschmuck hat, wird am heutigen Samstag in der Galerie Blendwerk eröffnet.
Die Wolken über den Bäumen des Branitzer Parks wirken wie aufgerissen, projizieren ein fast himmlisches Licht und surreale Schatten. Die Landschaft unter den Wolken fängt die Strahlen auf und wirkt dabei, als würde sie aus einer Zwischenwelt kommen. Aber sie ist echt. „Ich fotografiere mit Infrarottechnik“ , sagt Bernd Voigt, „und bearbeite die Bilder nachträglich am Computer“ . Dadurch wird ihnen etwas Gespenstisches, Geheimnisvolles, manchmal auch Nostalgisches verliehen, wovon sich Betrachter der Reihe „Der Branitzer Park in Infrarot“ überzeugen können.
Erst auf dem Bildschirm erkennt Voigt, ob seine Motive geworden sind. „Durch den Filter der Kamera sieht man schwarz“ , so der Künstler. Bei der Nacharbeit am PC setzt er Nuancen, betont die lichtdurchfluteten Blätterdächer der Bäume, die Spiegelungen auf dem Wasser.
Bilder von Engeln, die Grabsteine zieren, klingende Keramik-Herzen, Schalen mit zarten Blättern und einer versteckten Botschaft auf der Unterseite, Holzschmuck an Metallringen - Bernd Voigt lässt seiner Fantasie auf ganz unterschiedliche Weise freien Lauf. „Ich bin ein älterer Newcomer in Sachen Kunst“ , so Voigt, der 1959 in Bischofswerda geboren wurde. Vor vier Jahren hatte er zum ersten Mal ausgestellt, damals waren es Kalender. Ein neuer wird nun ebenfalls im Blendwerk gezeigt.
Der Galeristin Sylke Saischowa gefallen die Werke des Lausitzers, vor allem seine Vielfältigkeit. „Egal ob bei den Bildern oder den Keramiken, immer gibt es noch etwas zu entdecken“ , begründet sie. Vor allem die Keramikherzen „mit Stimme“ haben es ihr angetan. Bernd Voigt hat jeweils einen Stein, eine Scherbe oder eine Münze lose in die Objekte eingefügt, die bei jeder Bewegung klingen. „Er ist ein Künstler, der sein ganzes Herzblut in seine Werke steckt“ , sagt Sylke Saischowa.
Seit Ende vergangenen Jahres betreibt sie auf etwa 20 Quadratmetern die kleine Galerie mit Verkauf. Auf relativ engem Raum präsentiert sie stilvoll Kunst, Objekte, Schmuck, Bilder und Fotografien, manchmal auch eigene.
Am heutigen Samstag wird die Werkschau von Bernd Voigt um 19.30 Uhr in der Galerie Blendwerk eröffnet. Dazu wird es eine Lesung mit dem Lübbener Schriftsteller Harald Linstädt geben.
Die Galerie befindet sich in der Straße der Jungen 11 und hat täglich geöffnet von 10 bis 15 Uhr, Mittwoch bis 18 Uhr. Inhaberin Sylke Saischowa ist telefonisch zu erreichen unter 0176 61521778.