ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:38 Uhr

Kolkwitz
Musiknachwuchs begeistert volles Kolkwitz Center

125 Musikschüler zwischen sechs und 26 Jahren begeisterten unter der Leitung von Grit Lünskens das Publikum.
125 Musikschüler zwischen sechs und 26 Jahren begeisterten unter der Leitung von Grit Lünskens das Publikum. FOTO: Marion Hirche
Kolkwitz. 125 Musikschüler bieten abwechslungsreiches Programm zwischen Mozart und Abba. Von Marion Hirche

Bis auf den letzten Platz gefüllt war die Halle des Kolkwitz Centers beim Jahresabschlusskonzert der Fröhlichen Lünskens-Musikanten. 125 Kinder begeisterten mehr als 500 Zuhörer mit einem Programm zwischen Mozart und Abba.

Die Musikschüler aus Leuthen, Kolkwitz, Krieschow und Burg bewiesen unter Leitung von Grit Lünskens von der Musikschule Fröhlich in Kolkwitz ihre Vielseitigkeit. Die jungen Musikanten zogen mit der Annemarie-Polka auf die Bühne. Dann begeisterten die Melodika-Schüler aus der ersten Klasse mit dem Lied vom Weihnachtsmann, die Akkordeon­spieler der zweiten und dritten Klassen boten die „Ode an die Freude“ von Beethoven dar und die Großen begeisterten mit dem Lied „Applaus“ von den Sportfreunden Stiller.

Klarer Höhepunkte war das Lied „Morgen kommt der Weihnachtsmann“, das gleich fünfmal vorgetragen wurde. Beim Weihnachtslied vom „Trommler“ spielte ein Sextett auf und zur Arie des Papageno aus Mozarts „Zauberflöte“ bewiesen sich die jüngeren Akkordeonspieler sogar als Flötisten. „An Angel“ von der Kelly-Family und die Melodie des Märchenklassikers „Drei Haselnüsse für Aschenbrödl“ wurden genauso stürmisch gefeiert, wie der Abba-Hit „Thank you for the music“.

Lisa Enke und Laura Draeger führten durchs Konzert und erzählten nach der Vorstellung: „Wir machen schon seit der ersten Klasse mit. Die Lünskens-Musikanten sind unsere zweite Familie geworden.“  Die beiden 20-jährigen sind nach wie vor froh, am Akkordeonunterricht teilnehmen zu können. Auch sie freuten sich natürlich sehr über den nicht enden wollenden Applaus.

Sigrid Slomke aus Schmogrow war begeistert: „Jetzt ist die richtige Weihnachtsstimmung da. Das ist für uns seit acht Jahren nach diesem Konzert so.“ Nach dem Konzert konnte Grit Lünskens viele Hände dankbarer Eltern schütteln. Die Spendenbox füllte sich. Das Geld ist gut angelegt, wird es doch  für das jährliche Trainingslager in Seifhennersdorf genutzt.