„Aber das können wir den Anwohnern finanziell nicht zumuten“ , so Budischin. So würde der Ausbau der Hintergasse mit 75 000 Euro zu Buche schlagen, 39 000 Euro kostet die Straßenerneuerung im bewohnten Bereich. Das macht 21 000 Euro Anwohnerkosten. „Das sind gerade mal drei Anlieger. Das wären 7000 Euro für jede Familie. Das geht doch nicht“ , sagte Heinz Budischin. Ähnlich sieht die Rechnung für den Bonnweg aus: 71 000 Euro würde die Erneuerung des Belages kosten. Damit würden 39 000 Euro Anwohnerbeiträge fällig. „Das ist doch der blanke Irrsinn. Wir wollen keine Autobahn und keine goldenen Bordsteinkanten“ , meinte der Ortsbürgermeister. Also werden diese Projekte zunächst einmal ad acta gelegt.
Anders sieht es für den Radweg nach Burg aus. Dafür liege ein Entwurf mit neuer Trassenführung vor. „Die Planerin glaubt nicht, dass es 2005 Fördermittel geben wird. Damit wird sich das Projekt wahrscheinlich verschieben.“ In der Trauerhalle soll die restliche Be stuhlung noch in diesem Jahr erneuert werden.
Die Anschlussgebühren für das Abwasser werden fällig. Sie belaufen sich auf 340 000 Euro, so Budischin. Gleichzeitig versicherte er nach einem Gespräch mit dem Burger Trink- und Abwasserzweckverband (TAZ): „Niemand wird wegen der Gebühren sein Grundstück verkaufen müssen. Stundungen sollten auch hier möglich sein.“
Weiteres Ärgernis im vergangenen Jahr war der Glascontainer und sein unansehnliches Umfeld. Der Vorschlag des Ortsbeirates, den Container einfach neben das Buswartehäuschen umzusetzen, konnte noch nicht verwirklicht werden. Der Grund: „Dafür ist eine Baugenehmigung notwendig“ , so Budischin. Ebenfalls auf Missmut stieß der Weihnachtsbaum. „Er wurde vom Bauhof lieblos geschmückt. Deshalb wird das in diesem Jahr von einem kundigen Bürger übernommen und die Feuerwehr wird dabei helfen“ , versprach Budischin. Es werde im Ortsbeirat auch erwogen, eine neue Weihnachtstanne am Anger zu pflanzen, erklärte Siegbert Budischin von der Burger Gemeindevertretung.
Von den 660 Euro, die an diesem Abend gesammelt wurden, spendeten die Müschener 50 Euro für die Flutopfer in Südostasien. (pk)
Einwohnerstatistik: Müschen hat derzeit 377 Einwohner. 2004 wurden vier Kinder geboren. Zehn Einwohner sind weggezogen, fünf zugezogen.