ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:33 Uhr

Motivsuche zum Thema „Leben und Sport“

Cottbus. „Leben und Sport im Stadtteil Schmellwitz“ sind das Thema eines Graffiti-Workshops, zu dem die Regionalwerkstatt Brandenburg in Kooperation mit dem Präventionsrat der Stadt Cottbus und dem Graffiti-Künstler Maik Enge aufruft. Laut Stadtverwaltung findet er am morgigen Freitag von 14 bis 18 Uhr, und am Samstag, 2. ue

Oktober, von 9 bis 18 Uhr, statt.

Ziel sei die Gestaltung einer Turnhallen-Außenwand in Schmellwitz, erklärt Jugendstadtteilmanagerin Oda Baldauf-Himmelmann, eine der Initiatoren. Unterstützt werde das Projekt vom Bund-Land-Programm “Maßnahmen der Sozialen Stadt-Sonderprogramm„ und vom Landespräventionsrat Brandenburg. “Eingeladen sind alle Jugendlichen, die an der Gestaltung mit Graffiti-Kunst interessiert sind„, erklärt die Jugendstadtteilmanagerin. Die Teilnehmerzahl sei jedoch auf 20 begrenzt.

Grenze zum Vandalismus

“In einem theoretischen Teil sollen den Beteiligten die Konsequenzen aufgezeigt werden, die illegales Sprayen haben kann„, erklärt Oda Baldauf-Himmelmann. Dazu gebe es ein Lernspiel mit dem Titel “Mach nicht alles kaputt„, das die Grenzen zwischen legaler Graffitikunst und Farbschmierereien auslote. Anschließend lernen die Teilnehmer Materialien und Technik kennen. Sie erfahren, wie ein Graffiti mit Hilfe von Fotos und Skizzen entsteht, und gehen anschließend im Stadtteil auf Motivsuche. So entstehen erste Ideen und Skizzen, die am Samstag in die Praxis umgesetzt werden sollen.

Der zweite Workshoptag beginnt um 9 Uhr. Von 9.30 Uhr bis 10.30 Uhr sollen die Entwürfe auf die Wände der Turnhalle in Schmellwitz aufgebracht werden. Anschließend erhalten die Workshop-Teilnehmer die Gelegenheit, an ihren eigenen Motiven zu arbeiten.

Umweltgestaltung

Die Aktion reihe sich ein in vergangene Aktivitäten zur Umweltgestaltung. “Diese sind während der Schmelle-Rallye im Juni 2010 in Neu-Schmellwitz entstanden und sollen nun mit dem Workshop fortgeführt werden„, sagt „, sagt Ramona Sibrover vom Präventionsrat der Stadt. Die Aktion sei ein Baustein zur Umsetzung präventiver Maßnahmen gegen illegales Sprayen und zur Verschönerung des Stadtteils.

Kurzfristige Anmeldungen nehmen Ramona Sibrover unter Telefon 0355 6122839 und Oda Baldauf-Himmelmann unter Telefon 0355 4837750 entgegen.