Die Staatsanwaltschaft Cottbus hat Einspruch gegen das Urteil im Prozess um den gewaltsamen Tod an der Cottbuser Rentnerin Gerda K. eingelegt, wie der rbb am Mittwochabend mitteilt. Nun muss sich der Bundesgerichtshof damit auseinandersetzen.
Erst am Montag, 11. Mai 2020, ist ein mittlerweile 21-jähriger Syrer vor dem Landgericht Cottbus freigesprochen worden.

Cottbus

Der Verteidiger des angeklagten Syrers, der Cottbuser Rechtsanwalt Christian Nordhausen, hatte vor Gericht einen Freispruch für seinen Mandanten beantragt. Nordhausen hatte mehrfach betont, dass die kriminaltechnischen Untersuchungen der Polizei zahlreiche Mängel und Ungereimtheiten aufgewiesen hätten, die eine Verurteilung seines Mandanten unmöglich erscheinen ließen. Die Staatsanwaltschaft hingegen sah die Tat als erwiesen an und plädierte für eine Haftstrafe von zehn Jahren – das höchste Strafmaß, dass das Jugendstrafrecht vorsieht.