Der Cottbuser Rechtsanwalt Christian Nordhausen hat den jungen Syrer verteidigt, der wegen des Mordes an der Cottbuser Rentnerin Gerda K. angeklagt war. In dem über zwei Jahre währenden Verfahren hat er viele Ungereimtheiten aufgedeckt. Jetzt spricht er im Interview über seine Erfahrungen.

Herr Nordhausen, Ihr Mandant wurde vom Vorwurf des Mordes freigesprochen – auch mit Hinweis auf fehlerhafte Arbeit der Spurensicherung. Wo lag das Problem?