ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 23:00 Uhr

Feuer teilweise außer Kontrolle
Lieberoser Brand – Cottbuser in Sorge

Aus der Luft gut zu sehen ist die breite Brandlinie des aktuellen Feuers in der Lieberoser Heide.   
Aus der Luft gut zu sehen ist die breite Brandlinie des aktuellen Feuers in der Lieberoser Heide.    FOTO: LR / Ingvil Schirling
Lieberose/Cottbus. Qualmgeruch in der Stadt – Einwohner alarmieren Feuerwehr. Derzeit wird nur aus der Luft gelöscht.

In der Lieberoser Heide brennt es weiter. Aktuell stehen dort rund 200 Hek­tar in Flammen. Der Brand sorgte am Mittwochabend selbst in Cottbus und Umgebung bei einigen Einwohnern für Unruhe, da in der Stadt zeitweise die Luft nach Qualm und Rauch roch. Die Feuerwehr-Leitstelle Lausitz registrierte sogar einige Anrufer aus Cottbus, die von Rauchentwicklung in ihrem näheren Wohnumfeld sprachen. Daraufhin entsandte Einsatzfahrzeuge konnten laut Leitstelle aber nichts feststellen. Es sei zu vermuten, dass die Anrufer Rauchsäulen von dem Brand aus der Lieberoser Heide als näher wahrnahmen, als sie es in der Realität waren.

Inzwischen erstreckt sich der Brand in der Lieberose Heide nördlich der Schießbahn rund um das Birkenluch. Die Orte Klein und Groß Liebitz liegen nördlich davon und befinden sich dadurch außer Gefahr. Das Feuer breitet sich unterdessen in nordöstlicher und westlicher Richtung aus.

Besonders prekär sind momentan zwei Faktoren: Ein Moor hat Feuer gefangen – und das mitten im munitionsbelasteten Gebiet. „Das Feuer können wir zurzeit nicht bekämpfen“, erläutert Kreisbrandmeister Ronald Judis, „weil es auf munitionsbelasteter Fläche im Totalreservat brennt. Das ist für uns ein absolutes No-go.“

Immerhin bekämpfen aus der Luft Hubschrauber der Bundespolizei und der Bundeswehr die Säume der Brandlinie, indem sie große Tanks voll Wasser auskippen. Die Feuerwehr will unbedingt verhindern, dass der Brand die breiten Schneisen überspringt.

(is/bl)