| 07:33 Uhr

Aktion am CTK in Cottbus
Mitarbeiter protestieren gegen Überlastung im Krankenhaus

Bundesweit fehlen laut Verdi 162 000 Stellen in Krankenhäusern.
Bundesweit fehlen laut Verdi 162 000 Stellen in Krankenhäusern. FOTO: Patrick Seeger / dpa
Cottbus. Gemeinsam Grenzen setzen gegen Überlastung im Krankenhaus – das ist das Ziel einer bundesweiten Aktion der Gewerkschaft Verdi an deutschen Krankenhäusern. Am Dienstag wird auch in Cottbus protestiert.

Ab 9.30 Uhr soll der Protest vor dem neuen Haupteingang des Carl-Thiem-Klinikums in Cottbus stattfinden. Das hat Verdi-Gewerkschaftssekretär Ralf Franke angekündigt. Die Personaldecke in den meisten Krankenhäusern sei so dünn, dass das sogenannte „Einspringen aus dem Frei“ alltäglich geworden sei, berichtet Franke. Beschäftigte würden deshalb demonstrativ nicht einspringen, ihre gesetzlich zustehenden Pausen einfordern, Überstunden verweigern.

„Es kann nicht sein, dass die Beschäftigten tagtäglich ausgleichen müssen, dass zu wenig Personal in den Krankenhäusern beschäftigt wird“, so Franke aus. Die Beschäftigten fühlten sich moralisch verpflichtet, einzuspringen und auf ihre Pausen zu verzichten. „Sie wollen die Patientinnen und Patienten, vor allem aber auch ihre Kolleginnen und Kollegen nicht hängen lassen“, sagt Franke.

Bundeswiet fehlen laut Verdi 162 000 Stellen in Krankenhäusern. „Der Klinikbetreiber ist auch verpflichtet, die Gesundheit seiner Beschäftigten zu schützen“, betont Heike Plechte, die Cottbuser Verdi-Bezirksgeschäftsführerin. „Es muss genug Personal zur Verfügung stehen, damit Patienten gesund und Pflegekräfte nicht selbst krank werden.“

(bob)