| 02:33 Uhr

Mit Karaoke und Akkordeonklängen

Ein kleiner Andreas Bourani begeisterte mit "Auf uns".
Ein kleiner Andreas Bourani begeisterte mit "Auf uns". FOTO: Georg Zielonkowski/ski1
Sielow. Das Sommerfest des Sielower Bürgervereins gehört seit mehr als zehn Jahren zu den beliebten Terminen im Veranstaltungskalender des Ortsteils. Neu war in diesem Jahr allerdings der Ort des Geschehens. Georg Zielonkowski / ski1

Hatten sich doch im Vorfeld des Festes die Verantwortlichen der SG Sielow angeboten, die Gastgeberrolle zu übernehmen und die Terrasse vor dem Sportlerheim zu gestalten und eine Bühne für die Darbietungen der Volkskünstler anzumieten. Was dringlich nötig schien, um den befürchteten Witterungs-Unbilden standzuhalten.

Nun zeigte sich das Wetter am Sonntagnachmittag überraschend von seiner besten Spätsommerseite, was ausgesprochen gut zum unterhaltsamen Programm passte.

Einen wesentlichen Teil der musikalischen Darbietungen nahmen die Karaoke-Kinder des Sielower Horts ein. Die fünf besten Songs des Schuljahres-Abschlussfestes waren zuvor ausgewählt worden, um nun die Grundschüler vor dem großen Sommerfest-Publikum zu präsentieren. Der Beifall der rund 150 Besucher bewies, dass die Auswahl die genau Richtige war.

Gesanglich von höchster Qualität kamen die Lieder der Sielowerin Gitte Beyer und deren Mutter Hildegard Jahn beim begeisterten Publikum an, stimmungsmäßig nur noch überboten vom Auftritt der Hortnerinnen, die zum Finale des Zweistundenprogramms in die Rolle der "Sieben Zwerge" des Otto Waalkes schlüpften.

Das zahlenmäßig größte Aufgebot brachten die "Gäste von Nebenan" auf die Bühne. Eine Gruppe des Döbbricker Heimatvereins präsentierte eine lustige Gerichtsverhandlung, in der Richter Peter Merz einen liebestollen Angeklagten (gespielt von Werner Mattusch) verhörte, der nicht wortreich, sondern in passenden Liedern samt Akkordeonbegleitung die lustigen Antworten parat hatte.

"Der Umzug hierher auf den Sportplatz hat unserem Traditionsfest neue Impulse gegeben. Mit einer solchen Publikumsresonanz hatten wir am Rande unseres Dorfes wirklich nicht gerechnet. So haben wir das Team um den Wirt des Sportlerheims zwar fast schon an die Grenzen getrieben, aber auch die Bewirtschaftung war passend zum Tage absolut prima. Wir sind dankbar und zufrieden", so Bürgervereinschef Jens Brose.

Tatsächlich waren die Plinze, wegen des unglaublichen Bedarfs von Heike Drogan zeitgleich in sieben Pfannen gebacken, die Renner des Tages. "Die gingen ja weg wie die berühmten warmen Semmeln, sodass ich zwischendurch in unserer Nachbarschaft schnell noch um Mehl als Nachschub betteln musste", so die fleißige Küchenfee.

Zum vollen Erfolg des Tages trugen zudem zwei Fußball-Resultate bei, die in der Runde der Gäste große Freude auslösten. Energies klares 5:0 wurde ebenso bejubelt wie später der 3:1-Sieg der Sielower Kicker bei Spitzenreiter Kunersdorf.