| 02:33 Uhr

Mit dem Oldtimer auf Landpartie

Vom Cottbuser Staatstheater ging die Tour in Richtung Altdöbern.
Vom Cottbuser Staatstheater ging die Tour in Richtung Altdöbern. FOTO: Helbig
Cottbus. Die Felgen blitzten, der Lack war auf Hochglanz poliert. Bevor Oberbürgermeister Holger Kelch am Freitag pünktlich um 11 Uhr das erste Fahrzeug vor dem Großen Haus des Cottbuser Staatstheaters mit einer Brandenburg-Flagge ("Schade, dass es keine Cottbus-Flagge ist") auf die 288 Kilometer lange Reise der 2. Michael Helbig / mih1

ADAC Landpartie Classic 2017 durch die Lausitz schickte, hatten sich rund 100 Oldtimer rund um den Schillerplatz aufgereiht. Leider hatten einige Autofahrer offenbar das für Freitag geltende Parkverbot nicht bemerkt, so dass einige Fahrzeuge abgeschleppt werden mussten. Doch der Platz wurde gebraucht, um die Registrierung, technischen Abnahmen und vor allem die Begutachtung der zwischen 35 und 89 Jahren Oldtimer durch die Jury zu gewährleisten. Denn natürlich kam es beim "Oldtimer-Wandern" auch auf die Schönheit an. So begutachtete Jury-Mitglied Ulf Schulz aus Berlin, der selbst (außerhalb der Wertung) mit einem Hudson Hornet, Baujahr 1953, mitfuhr, besonders das äußere Erscheinungsbild der Fahrzeuge und die Detailtreue sowie Originalität der Zubehörteile. "Ich bin selbst überrascht von der hohen Qualität der Fahrzeuge und freue mich riesig, mitfahren zu können."

Auch Dagmar Kubitz aus Hoyerswerda und Lutz Jokisch aus Cottbus freuten sich, mit ihrem EMW 340-2, einem Vorläufer des heutigen BMW, Baujahr 1952, dabei zu sein. "Den EMW habe ich 1991 von Cottbusverkehr abgekauft und zehn Jahre lang restauriert", erzählte Lutz Jokisch begeistert. "Seit 2001 ist er wieder auf der Straße und hat seitdem schon wieder 40 000 Kilometer zurückgelegt. Jedenfalls freuen wir uns heute auf die Tour, die für uns sehr beruhigend und entspannend ist."

Wer die "Abfahrt der ADAC-Landpartie Classic 2017" am Freitag verpasst hat: Am Samstag starten die Oldtimer in Peitz. Am Nachmittag sind die Fahrzeuge auf dem Altmarkt zu bestaunen.