ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 23:08 Uhr

Wer ist die Schönste?
Miss Cottbus kommt aus Fürstenwalde

Die Schönsten der Schönen eroberten bei der Miss-Wahl in Cottbus am Samstag den Laufsteg, angeführt von der späteren Siegerin Laura Förster.
Die Schönsten der Schönen eroberten bei der Miss-Wahl in Cottbus am Samstag den Laufsteg, angeführt von der späteren Siegerin Laura Förster. FOTO: LR / Julian Münz
Cottbus. Am Wochenende wurde das TKC-Einkaufscenter zum Laufsteg. Von Julian Münz

Bei der ersten Miss-Cottbus-Wahl im TKC-Einkaufszentrum in Schmellwitz hat sich die 21-jährige Laura Förster aus Fürstenwalde durchgesetzt.Ebenfalls eine Schärpe erhielten die Zweitplatzierte Marie-Charlott Köhler aus Cottbus und die Berlinerin Melissa Weichert, die sich den dritten Platz sicherte.

13 Teilnehmerinnen im Alter von 19 bis 28 Jahren hatten sich um die Krone beworben. Anders als der Name vermuten würde, waren darunter nur zwei Cottbuserinnen vertreten. Zwei der Kandidatinnen waren sogar aus Hessen angereist, was unterhalb der landesweiten Misswahlen noch möglich ist. Eine weitere Neuerung erweiterte das Teilnehmerfeld: Erstmals haben Verheiratete und Frauen mit Kindern die Möglichkeit, bei der Miss-Germany-Wahl anzutreten. Dies nutzte etwa die zweifache Mutter Janina Hoffmann aus Beelitz, die die ersten drei Plätze bei der Miss-Cottbus-Wahl jedoch verpasste.

In zwei Runden hatten die Frauen die Möglichkeit, die Jury zu überzeugen. In der ersten Runde befragte Moderator Karim Ghadhab von der Miss Germany Coperation alle Kandidatinnen über Alter, Beruf und Hobbys. Sport, Shopping und Modeln waren dabei beliebte Antworten, aber auch eine Motocross-Fahrerin und eine Handwerkerin fanden sich im Teilnehmerfeld wieder. So manche Anwärterin auf den Miss-Titel wurde dabei von ihrem Lampenfieber übermannt. In der zweiten Runde präsentierten die 13 Frauen dann Mode im „Summer Look“. Mehrere Male liefen die Kandidatinnen dabei den Laufsteg ab und zeigten sich der Jury und dem Publikum, sowohl einzeln als auch zu zweit oder in der ganzen Gruppe.

Wahl zur Miss Cottbus 2018 FOTO: LR / Julian Münz

Die Frauen beurteilte eine aus vier Männern und drei Frauen bestehende Jury, darunter etwa der amtierende Vize-Mister-Germany Edison Hoti und Filmproduzent Martin Ganz. Weitere Jurymitglieder waren Patricia Weise, Leiterin eines Cottbuser Kosmetikstudios, Fotograf Detlev Beyer, Vertriebsprofi Simon Lehman, Beautysalon-Besitzerin Jenny Meißner aus Merseburg und Stephanie Burgstaller von der Miss Germany Corporation: Bei der Auswahl der Miss Cottbus beeinflusste dabei nicht nur das Aussehen die Wertung: „Das Charisma zählt, die Ansprache zählt – die Kombination aus Körper und Geist ist hier wichtig“, erzählte etwa Simon Lehman. „Entscheidend ist das Gesamtpaket und wie sich die Teilnehmerinnen auf der Bühne verkaufen“, ergänzte Jurymitglied Jenny Meißner, die für die Wahl extra aus Sachsen-Anhalt angereist war.

Die Siegerin Laura Förster war nach der Verkündung den Tränen nahe. „Ich hätte nie damit gerechnet“, sagte die 21-Jährige, die es schon mehrere Male bei verschiedenen Miss-Wahlen versucht hatte. Nach ihrem ersten Erfolg darf sie sich nun am 27. November mit anderen Brandenburgerinnen um den Titel der Miss Brandenburg messen. „Ich freue mich schon darauf, weil ich dort viele Leute wiedersehen werde, die ich bei den Miss-Wahlen kennengelernt habe“, so die Fürstenwalderin. Ein bisschen mehr üben wolle sie aber, um auch in der nächsten Runde erfolgreich zu sein. Die Krönung der Miss Brandenburg findet ebenfalls wieder im TKC-Einkaufszentrum statt. Wer dort als Siegerin gekürt wird, ist schließlich zum deutschlandweiten Miss-Wettbewerb am 21. Februar 2019 im Europapark in Rust eingeladen.