ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 00:00 Uhr

Mia-Mädchen schaffen Grazie aus Beton

Geben der Tänzerin ihre Gestalt: Sabrina Thinius (l.) und Sigrid Kschamer. Foto: Elsner
Geben der Tänzerin ihre Gestalt: Sabrina Thinius (l.) und Sigrid Kschamer. Foto: Elsner FOTO: Elsner
Cottbus. Wer glaubt, die grazilen Bewegungen einer Tänzerin passen nicht zum Werkstoff Beton, den belehrt das Mia-Mädchenprojekt des Cottbuser Frauenzentrums eines Besseren. Während eines Workshops auf dem neuen Gelände der Firma Brand Felsenbau haben die 13- bis 27-Jährigen ihrer Kreativität freien Lauf gelassen. Von Ulrike Elsner

Tausche Trommelkonzert gegen Kletterkurs - das war die Vereinbarung zwischen dem Mia-Projekt "Mädchen in Aktion und der Firma Jens Brand Felsenbau beim Marktplatz "Gute Geschäfte" im vergangenen Jahr in der Alten Chemiefabrik. "Sie sollen bei der Eröffnungsfeier für unser neues Firmengebäude in der Drewitzer Straße in Cottbus im kommenden Jahr spielen", sagt Alexander Franz, Mitarbeiter des Spezialbetriebs für die Herstellung von Kunstfelsen.

Eine Zugabe zum beiderseitigen Nutzen ist der Workshop, bei dem die Mädchen und jungen Frauen ihrer Kreativität freien Lauf lassen konnten. Am Ende werden sie das gute Gefühl mit nach Hause nehmen, gemeinsam etwas geschafft zu haben.

Noch zwei weitere Sitzungen mit Beton und eine dritte für die Farbgebung sind nötig, dann soll die Tänzerin rund um das Eisengeflecht ihre endgültige Gestalt angenommen haben. Als Beispiel für die Kreativangebote der Firma Brand Felsenbau werde sie dann vor der neuen Fertigungshalle ihren Platz finden, verrät Projektleiterin Sigrid Kschamer.

"Die Mädchen erhalten hier eine spannende Möglichkeit", sagt die Mitarbeiterin des Frauenzentrums. Sich mit den eigenen Fähigkeiten auseinanderzusetzen, bis an die eigenen Grenzen zu gehen, das werde künftig am Kletterfelsen vor den Toren von Sandow möglich. Auch mit Draht, Beton und verschiedenen Werkzeugen lernen die Projektteilnehmerinnen umzugehen, Fähigkeiten, die sich in ihrem weiteren Leben sicher gebrauchen können. Am allerwichtigsten ist Sigrid Kschamer aber vor allem, jeder Einzelnen in der Gruppe eine gehörige Portion Selbstbewusstsein mit auf den Weg zu geben.

Sabrina Thinius kommt regelmäßig zu den Treffen der Gruppe in die "Lila Villa". Kürzlich erst habe sie gemeinsam mit anderen Sterne gebastelt, die jetzt das Haus in der Cottbuser Thiemstraße schmücken. Auch beim plastischen Gestalten mit Beton zeigt die 13-Jährige Geschick und Fantasie.

Josephin Gertz hält die Aktion mit dem Fotoapparat fest. Die 21-jährige künftige Erzieherin, die derzeit ein Praktikum im Mädchentreff absolviert, hat das Projekt bereits als Kind kennengelernt. Gern erinnert sie sich an die zahlreichen Arbeitsgemeinschaften, deren Themen von Kochen über Sport bis zu Kreativem reichen. Damals wie heute werde im Mädchenprojekt neben der Arbeit viel gelacht.

Auch Alexander Franz macht die Betreuung der Gruppe offenbar Freude. Zwar sei das Hauptgeschäft der Firma der Kletterfelsenbau. Jedoch sollen im kommenden Jahr auf dem neuen Firmengelände auch Kletterkurse einschließlich Übernachtungen im künstlichen Felsen sowie Kreativworkshops angeboten werden.

Doch zuvor haben die Mädchen vom Mia-Projekt noch ihren großen Auftritt zur Einweihungsfeier zu bestehen. Auch das Kinder- und Jugendensemble "Pfiffikus" wird dann in der neuen Fertigungshalle ein Programm aufführen. Das haben Firmenchef Jens Brand und Ensemblemitarbeiterin Karina Karow kürzlich beim 5. Marktplatz "Gute Geschäfte" in der Alten Chemiefabrik verabredet.

Ihr Vertrag besiegelte eines von insgesamt 53 Tauschgeschäften. Dabei war nur eines tabu: Geld als Zahlungsmittel. Ansonsten lief alles ab wie an der Börse. 20 Vereine und 15 Unternehmen tauschten Leistung gegen Leistung. Was sie alle eint, ist soziales Engagement.

Zum Thema:

Mädchen in AktionSeit September 1994 gibt es im Frauenzentrum "Lila Villa" in Cottbus das Mia-Mädchenprojekt "Mädchen in Aktion". Es richtet sich an alle Mädchen und jungen Frauen im Alter von 6 bis 27 Jahren. Die Teilnehmerinnen können sich mit anderen treffen, miteinander reden, feiern, am Rechner arbeiten und im Internet surfen, sich beruflich orientieren, gemeinsame Fahrten erleben und sich an Arbeitsgemeinschaften beteiligen. Kontakt: Frauenzentrum, Thiemstraße 55, Tel. 0355 474635