| 18:19 Uhr

Angriff vor Blechen-Carrè
Cottbus entsetzt über Messerattacke

Das Blechen-Carré am Montag nach der Attacke von drei jungen Syrern gegen ein Ehepaar in Cottbus. Während der Auseinandersetzung hatte ein 14-Jähriger ein Messer gezogen.
Das Blechen-Carré am Montag nach der Attacke von drei jungen Syrern gegen ein Ehepaar in Cottbus. Während der Auseinandersetzung hatte ein 14-Jähriger ein Messer gezogen. FOTO: Ch. Taubert / LR
Cottbus. Nach der Messerattacke von drei jungen Syrern gegen ein Ehepaar am Einkaufszentrum Blechen-Carré in Cottbus zeigen sich Einwohner, Politiker, Kunden und Center-Mitarbeiter entsetzt. Wie konnte es dazu kommen? Von Christian Taubert

So hat Center-Managerin Simone Herrmann inzwischen den Tathergang auf dem Video der Überwachungskamera gesehen: „Ich bin fassungslos, mit welcher Brutalität die Tatverdächtigen vorgegangen sind“, sagt sie der RUNDSCHAU.

Vor dem Hintergrund der Attacke verweist die Brandenburger Polizei auf klare Trends: Die Gewaltkriminalität durch Zuwanderer – vorwiegend untereinander – habe sich im Vorjahr gegenüber 2014 verfünffacht, erklärt der Pressesprecher des Potsdamer Polizeipräsidiums Thorsten Herbst. Im Jahr 2014 hatte die Polizei im Land 247 derartige Fälle registriert. Zudem seien durch Zuwanderer im vergangenen Jahr rund 20 Prozent mehr Straftaten (allgemein) im Land begangen worden als im Jahr 2016. Die genaue Statistik, so Herbst, werde es durch den Innenminister voraussichtlich im März geben. In Cottbus laufen die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen die drei syrischen Jugendlichen im Alter von 14, 15 und 17 Jahren weiter.

Laut Polizei hatten sie am Freitagnachmittag von dem Ehepaar Vortritt an einer Eingangstür des Einkaufscenters gefordert und von der Frau verlangt, ihnen Respekt zu bezeugen. Als die Frau dies ablehnte, griffen die Jugendlichen den Ehemann an, und einer zog ein Messer. Ein Passant kam dem Paar zu Hilfe. Die Polizei bittet den Mann, sich zu melden.