ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:41 Uhr

Übrigens
Modische Rettung für den Haushalt

Jan Selmons
Jan Selmons FOTO: LR / Sebastian Schubert
Die Mode kann ebenso merkwürdige wie bunte Blüten treiben. Wer sich diesen Sommer an öffentlichen Badestellen in der Lausitz herumtreibt, wird es sehen: Ohne Tätowierung gehört man zur Minderheit.

Es wird Tinte in die junge Haut geritzt, bis kaum noch Platz ist – kann ja praktisch sein. Wenn der Name der Angebeteten auf dem Brustmuskel steht, genügt im Bett ein Blick, und der Mann weiß, wer da gerade neben ihm liegt. Es kann ja auch gut aussehen. Doch so ganz untätowiert fühlt man sich am Baggersee wie ein Aussätziger. Dabei böte sich hier eine wunderbare Einnahmequelle für klamme öffentliche Kassen. Preußische Könige waren da kreativer beim Ausnutzen von Moden. So führte Friedrich I. die Perückensteuer ein. Für drei Taler pro Kopf gab’s die Genehmigung für den modischen Schmuck. Da ahnt nicht nur der Provinzkämmerer das unglaubliche Potenzial einer Tattoo-Steuer. Wenn also Brandenburg raus will aus den roten Zahlen, dann wäre das eine kreative Lösung. Herr Finanzminister, übernehmen Sie!