ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 05:15 Uhr

Integration
Acht Prozent von Cottbus wollen gehört werden

Daniel Schauff
Daniel Schauff FOTO: Sebastian Schubert / LR
Acht Prozent der in Cottbus lebenden Menschen haben ihre Wurzeln in anderen Ländern. Ausländer sind damit weit mehr als eine „Randgruppe“, sondern ein wichtiger Teil der Stadt. Dass dieser wichtige Teil nun eine politische Stimme bekommen soll, ist nicht nur für die ausländischen Cottbuser eine gute Nachricht.

Darüber hinaus erlaubt ein solcher Beirat, der zu einem großen Teil mit Vertretern ebendieser acht Prozent besetzt ist, auch der hiesigen Politik einen viel direkteren Zugang zu den Anliegen, Problemen, Wünschen, Nöten von nicht deutschen Cottbusern. Denn die kennen nur diejenigen, die täglich mit ihnen konfrontiert sind. Der Beirat für Integration und Migration wäre nur ein Schritt in Richtung zusammenwachsendes Cottbus – aber ein wichtiger. daniel.schauff@lr-online.de