ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:27 Uhr

Übrigens
Echte und geklaute Äpfel

 Das Logo der Apfelroute des Rhein-Voreifel Touristikverbandes, an dem Apple sich stört.
Das Logo der Apfelroute des Rhein-Voreifel Touristikverbandes, an dem Apple sich stört. FOTO: LR / Rhein-Voreifel Touristik
Cottbus. Muss die Lausitz bald der OPEC beitreten? Ungefähr genauso sinnvoll ist, was der US-Konzern Apple mit seinen Copyright-Ansprüchen anstellt, erzählt unsere Kolumne. Von Daniel Roßbach

Vor kurzem hat der US-Konzern Apple einen Tourismus-Verband aus der Eifel aufgefordert, das Logo seiner Radtour "Apfelroute" durch die Obstplantagen der Region zu ändern. Weil es seinem eigenen Logo zu ähnlich sehe. Damit, dass sich rheinische und kalifornische Äpfel ähnlich sehen, konnte ja schließlich wirklich niemand rechnen.

Nun ist der amerikanische Computerhersteller durchaus bekannt für sein, sagen wir, selbstbewusstes Verhältnis zu seinen Produkten und insbesondere seiner Marke.

Dieser Schritt ist aber schon ... mutig, wie Apple wohl selbst sagen würde. Denn was kommt da als nächstes? Ein deutscher Automobilhersteller, der Teleskope qua Copyright verbieten will, weil man damit Sterne anschauen kann? Oder dass die OPEC Ansprüche anmeldet, in ihrem Kartell auch die Lausitz und deren (Lein)öl-Produktion und Exporte zu vertreten?

Vielleicht. Doch all das wird hoffentlich erst passieren, nachdem die Natur selbst ihre Urheberrechts-Ansprüche gegen Apple durchgesetzt hat.

 Unser Autor Daniel Roßbach.
Unser Autor Daniel Roßbach. FOTO: lr / LR