ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:12 Uhr

Übrigens
Cowboys in der Großstadt

Jan Selmons
Jan Selmons FOTO: Sebastian Schubert / LR

Einmal ausflippen, über die Stränge schlagen, durchdrehen – das wünscht sich der wahre Großstadtcowboy in Cottbus, wenn er morgens im Anzug zum Büro rollt. Das sind eben archaische Züge des wilden Jägers – da kann man nichts machen. Da der gesattelte Mustang im 21. Jahrhundert irgendwie unpassend ist, setzt der Mann von heute auf den Stadt-Jeep (SUV), um sich einen Rest von Wildheit zu bewahren. „Wenn ich wollte, könnte ich“, summt der Allradantrieb. Und der Sechszylinder röhrt kurz in den roten Drehzahlbereich, wenn der Großstadtcowboy-Stiefel nervös am Gaspedal nestelt. Eine süddeutsche Studie hat ergeben, dass Fahrer schwerer SUV am häufigsten auf Gehwegen parken. Viele Cottbuser Großstadtcowboys haben das erkannt, wie man täglich im Stadtverkehr beobachten kann, und folgen dem Trend. Wir Fußgänger wissen dafür endlich, warum es Bordsteinabsenkungen an Gehwegen gibt: Damit sich der Großstadtcowboy keinen Zacken aus dem Stiefel bricht. Schließlich darf kein Kratzer an die teuren Stadtjeep-Felgen.