ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:46 Uhr

Leserbriefe
Bisherige Streifen sollten bleiben

Zum Beitrag „Angst vor zu viel Polizeipräsenz“ vom 11. Januar

Mit Verwunderung habe ich die verkorksten Schlussfolgerungen von Richard Schenker und Polizeiinspektionsleiterin Bettina Groß über Verunsicherung von Bürgern durch Polizeipräsenz gelesen. Ich als Cottbuser „Normalbürger“ fühle mich in meinem Sicherheitsgefühl gestärkt, wenn eine Polizeistreife meinen Weg kreuzt.

Was meint denn der Herr Schenker mit „Großstadtflair“ im Puschkinpark? Meint er, dass sich dort wieder Trinkkumpane zusammenrotten sollten, um Leute anzupöbeln oder durch illegale Grillfeten der Rasen zerstört und vermüllt wird? Und der Herr Sozialarbeiter Kahle sieht wohl seinen Arbeitsplatz gefährdet?

Durch die Maßnahmen von Polizei und Stadtverwaltung hat sich nachweislich die Sicherheit und Ordnung in der Stadt verbessert. Damit das so bleibt, sollten alle diese Maßnahmen auch beibehalten werden. Andernfalls werden Randalierer, Rauschgift- und Zigarettendealer, Diebe und andere Kriminelle applaudieren.