| 18:50 Uhr

Willmersdorf
Mehr Platz für viele Leihgaben

Gabriele Liegau (r.) und Gudrun Rink sind für den Dienst in der Ausleihstation verantwortlich.
Gabriele Liegau (r.) und Gudrun Rink sind für den Dienst in der Ausleihstation verantwortlich. FOTO: Georg Zielonkowski
Willmersdorf. Willmersdorfer Leseratten genießen ihre neue Bibliothek. Eine Leseecke folgt noch. Von Georg Zielonkowski

Provisorisch, eng und unübersichtlich – dieses Bild bot über Jahre die Willmersdorfer Bibliothek. Allein der Begriff war schon recht hoch gegriffen. Regale unterschiedlicher Bauart und Ausmaße standen auf dem Flur des Gemeindezentrums, wobei schon zu dieser Zeit die Spendenfreudigkeit der Einwohner die Zahl der auszuleihenden Exemplare schnell anwachsen ließ.

Als dann im vergangenen Jahr die Planungen für die Modernisierung und dessen Neuordnung in Angriff genommen wurden, gab es für Ortsvorsteherin Anke Schulz und deren Ortsbeiratsmitglieder keine Frage, dass die Bibliothek nach dem Umbauarbeiten einen hellen und großzügigen Raum haben muss, der die Leseratten des Ortes nicht abschreckt, sondern eher anzieht. „Von unserem Willmersdorfer Möbelhaus haben wir sehr günstig schöne Regale erhalten, sodass es nun ein einladendes Bild ergibt, wenn man diesen Raum betritt“, freute sich die Ortschefin am Tag der Eröffnung. Komplettiert werden soll der Raum demnächst mit einer kleine Leseecke.

Gudrun Rink war schon seit der ersten Eröffnung im Jahr 2014 als ehrenamtliche Bibliothekarin tätig. Die Ruheständlerin hat das Wachsen der Bestände in den klapprigen Regalen hautnah miterlebt: „Die Leute haben Bücher herbeigebracht, für die sie keine Verwendung mehr hatten oder diese der Allgemeinheit zugänglich machen wollten. So wuchs unser Bestand von wenigen Dutzend bis auf heute 1200 Exemplare. Diese konnte ich nun in die verschiedenen übersichtlichen Fächer stellen – getrennt nach Krimis, Biografien oder auch Kinderliteratur. Natürlich haben wir bei der Annahme darauf geachtet, dass wir nicht etwa eine Ersatzadresse für den Papier-Altstoffhandel sind.“

Unterstützt wird die frühere Bibliothekarin der Cottbuser Hochschulbibliothek seit der Neueröffnung von Gabriele Liegau, einer treuen Leserin der vergangenen Jahre. Fragt man beide nach den Rennern unter den Leihexemplaren, fällt schnell der Name der Autorin Rosamunde Pilcher. Festgestellt wurde aber auch, dass gerade die jungen Leser gern Tierbücher ausleihen. Ein wenig stolz ist das ehrenamtliche Duo, dass auch Exemplare im Regal stehen, die früher bei einer breiten Leserschaft äußerst beliebt und begehrt waren. Die Rede ist beispielsweise vom chinesischen Sittenroman „Kin Ping Meh – der abenteuerlichen Geschichte von Hsi Men und seinen sechs Frauen“. Gudrun Rink berichtet in diesem Zusammenhang, dass genau dieser Titel zu DDR-Zeiten in den Bibliotheken kaum auszuleihen war. Eben weil es genügend Leser gab, die dieses Stück nach der Ausleihfrist nicht zurückgaben.

Sorge, dass es mit diesem oder anderen Büchern solche Erscheinungen auch in Willmersdorf geben könnte, haben die beiden Hobby­Bibliothekarinnen keineswegs. „Wir gehen hier ganz unbürokratisch vor. Ausleih- oder Leser-Listen werden nicht geführt, weil wir Vertrauen in unsere Leute haben. Lediglich wenn es um die Weitergabe unserer Ortschronik geht, da notieren wir schon, wer sie gerade hat. Weil das Stück einfach zu wertvoll ist und in der Erarbeitung viel Arbeit gesteckt hat. So was darf nicht wegkommen“, so Gabriele Liegau. Sie teil sich teils gemeinsam und oft auch im Wechsel mit Gudrun Rink den Dienst an der Ausleihstation.

Neuerdings am ersten und dritten Dienstag im Monat von 15 bis 17.30 Uhr sind die beiden für die Willmersdorfer Leserschaft da. Wie beispielsweise für Rita Wolf, die sich am Eröffnungstag erstmals seit der Umbau-Phase hier wieder mit Literatur eingedeckt hat: „Ein sehr schöner Raum ist das geworden, alles ist übersichtlich geordnet. Ich werde auch mal daheim nachsehen, ob ich nicht auch noch das ein oder andere Exemplar meiner Sammlung abgeben kann. Wenn man schon keine Leihgebühr zahlen muss, kann man ja ruhig auch ein, zwei Bücher zur Sammlung beisteuern.“