| 02:33 Uhr

Mehr Familien entdecken das Heimatmuseum Dissen

Auf dem Gelände können Besucher in das Leben der Slawen vor 1000 Jahren blicken.
Auf dem Gelände können Besucher in das Leben der Slawen vor 1000 Jahren blicken. FOTO: Peter Becker/peb1
Dissen. Viel vor haben die Verantwortlichen im Dissener Heimatmuseum im neuen Jahr. Vergangene Saison entdeckten mehr als 12 000 die Ausstellungen, Veranstaltungen und die Freilichtanlage. Marion Hirche / jul1

"Man muss sich ja immer wieder was Neues einfallen lassen, damit man Besucher anzieht", verrät Babette Zenker vom Heimatmuseum Dissen das Erfolgsrezept ihrer Einrichtung. In diesem Jahr wird ein neues optisches Highlight entstehen: der Verbindungsweg zwischen Museum und Freilichtanlage "Stary lud" soll völlig neu gestaltet werden: "Wir wollen einen Zeitstrahl anlegen. Dabei sollen die Besucher im Heute starten und dann vor 1000 Jahren ankommen. Wir werden einzelne Etappen mit Tafeln darstellen", verrät die Museumschefin. Außerdem will die Gemeinde eine Touristinformation im Empfangsgebäude neben dem Museum einrichten. Im Veranstaltungsgeschehen soll auf Bewährtes zurückgegriffen werden. Ausstellungseröffnungen gibt es Anfang Februar, April und Juli, Mitte September und Anfang Dezember. Ostereier verzieren steht auf dem Veranstaltungsplan, das slawische Mittelalterfest ist Ende Mai, Anfang Oktober gibt es noch ein Treffen von slawischen Gruppen, die sich mit historischen Waffen beschäftigen. Für die Museumsnacht am 9. September wurde die Dresdner Gruppe "Podka" gewonnen.

Die erste große Veranstaltung findet am 4. Februar um 14 Uhr ab Naturkundehof statt. Da gibt es eine Winterwanderung zum Teufelsberg. Diese findet zum zweiten Mal statt und war bei der Premiere im letzten Jahr ein großer Renner: "Hier konnten wir Publikum ansprechen, das bei uns teilweise noch nicht im Museum war, das dabei aber auf unser schönes Programm aufmerksam wurde und dann im Laufe des Jahres uns besucht hat", erklärt Babette Zenker. Einen solchen Besucherzuwachs brachte auch das Ferienprogramm: "In den Sommer- und Herbstferien haben wir dienstags immer Storchenbasteleien, mittwochs Historische Kinderspiele in der Freilichtanlage ‚Stary lud' und donnerstags ‚Buttern' als Veranstaltungen angeboten. Dadurch konnten wir auch mehr Familien als sonst begrüßen", freut sich die Verantwortliche.

Im Jahr 2016 kamen 12 300 Besucher in den Dissener Museumskomplex darunter waren 4231 in 99 Schulklassen und Kindergruppen aus dem Landkreis und der Stadt Cottbus. In vielen pädagogischen Angeboten konnten die Kinder in die sorbisch/ wendische Regionalgeschichte eintauchen, verzierten sorbische Ostereier, hörten sorbische Märchen und sagen, lernten dabei einzelne wendische Wörter. Gäste aus allen Kontinenten wurden in dem Dissener Museum begrüßt. "Wir sind begeistert von dem Museum", so schrieb Familie Maschewitz aus Bochum ein Lob in das Gästebuch. Viele Besucher haben ihre Eintragungen auch mit Zeichnungen versehen. Die Vielzahl der Angebote war auch im letzten Jahr nur Dank der Unterstützung durch die Mitglieder des Fördervereins des Museums und der Domowina, sowie durch Einwohner des Ortes möglich: "Wir mit unseren zwei Arbeitsstellen hätten das nie geschafft".

Öffnungszeiten:

Di, Mi, Do: 9 bis 16 Uhr sowie zusätzlich von Ostern bis Oktober; Freitag: 9 bis 15 Uhr; Samstag 11 bis 15 Uhr, So und an Feiertagen 13 bis 17 Uhr