ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:39 Uhr

Mehr Bürgernähe

Die Cottbuser Stadtteile sind im Umbruch: Deshalb ist es richtig, dass der Bürgerverein Sachsendorf/Madlow seine Aufgaben neu definiert hat. Von Jürgen Becker

Ein Bürgerverein eines Stadtteils muss sich heute neben den dort gewählten Stadtverordneten mehr denn je als verlängerter politischer Arm der Einwohner verstehen. Da gibt es Nachholbedarf. Kulturelle Angebote zu organisieren, reicht heutzutage nicht mehr aus. Gerade in Sachsendorf/Madlow oder Schmellwitz mit hoher Arbeitslosigkeit erwarten die Einwohner von ihrer Interessenvertretung mehr Durchsetzungsvermögen, wenn es um den Erhalt der Infrastruktur, um neue Jobs im Stadtteil oder darum geht, eine Ghettoisierung zu verhindern. Dass ein Verein bei 14 000 Einwohnern lediglich 29 Mitglieder hat, ist nicht gotgegeben. Das Desinteresse, die Resignation oder die Bequemlichkeit der Bürger hat Gründe. Die wichtigste Aufgabe für alle Bürgervereine in Cottbus müsste daher sein, mehr Einwohner mit ins Boot zu holen. Das geht am besten über nachweisbare Erfolge - und eine wirklich bürgernahe Interessenvertretung.