| 02:34 Uhr

Meer-Magie und Schulallergie

Bunt war das Programm bei der Gala des Karnevalsnachwuchses "Heut steppt der Spatz" in der Cottbuser Stadthalle, Mädchen und Jungen aus zwölf Vereinen gestalteten die Show.
Bunt war das Programm bei der Gala des Karnevalsnachwuchses "Heut steppt der Spatz" in der Cottbuser Stadthalle, Mädchen und Jungen aus zwölf Vereinen gestalteten die Show. FOTO: Marion Hirche/jul1
Cottbus. Zum vierten Mal traf sich der Karnevalsnachwuchs Brandenburgs am Sonnabend in der Cottbuser Stadthalle. Ganz wie ihre großen Vorbilder tanzten und sangen die Kinder, hielten Büttenreden und begeisterten die Zuschauer im Saal. Marion Hirche / jul1

Über 200 Mädchen und Jungen standen auf der großen Bühne und gestalteten eine mehr als zweistündige abwechslungsreiche Karnevalsgala "Heut' steppt der Spatz" in Regie des Cottbuser Kinderkarnevalsvereines KikaC.

KikaC-Präsident Günther Hiebel erklärte noch vor der offiziellen Eröffnung sein Ziel: "Ich möchte, dass wir es genau wie die Großen schaffen, dass die Stadthalle zur Spatzengala ausverkauft ist, denn die Kinder haben es verdient", diesmal gab es noch Luft in den Sitzreihen. Bei den Ehrengästen hat die Spatzengala die "Adlersitzung" in diesem Jahr überholt: Mit dem Ministerpräsidenten Dietmar Woidke, der Wissenschaftsministerin Martina Münch, dem Bundestagsabgeordneten Ulrich Freese und die Landtagsabgeordneten Kerstin Kirch-eis und Barbara Hackenschmidt war gleich eine ganze SPD-Spitzenriege aus der Politik beim Karnevalsnachwuchs präsent. Mit einem tollen Auftakt starteten dann die Nachwuchskarnevalisten ihre Show: Der Elferrat des KikaC präsentierte einen eigenen Tanz, bevor sie sich dann auf ihre Bühnengalerie begaben. Das Lied von den Kindern an der Spree sorgte auch musikalisch erstmals für eine super Einstimmung. Danach legten die Vertreter von zehn Karnevals- und zwei Cottbuser Vereinen los. Funkentänzerinnen vom Verein Cottbuser Karneval (VCK), vom Verein Cottbuser Narrenweiber (VCN), vom Gaglower Carneval Verein (GCV) wussten ebenso zu begeistern, wie Sängerin Emelie aus Gaglow. Rad- und Überschläge, Sprünge in den Spagat und ansteckenden Charme, das präsentierten die Funkenmariechen Jette von den Narrenweibern und Amelie von der Interessengemeinschaft Cottbuser Karneval. Auch eines der wenigen Tanzpaare der Lausitz, Lina und Franz vom VCN, wusste die Zuschauer zu begeistern. Die beiden, die zwei Jahre lang Kinderprinzenpaar des KikaC gewesen sind, bewiesen auch in der Tanzdarbietung, dass sie genau wie die Großen Massen zu Jubelstürmen bringen können.

Sensationell waren die thematischen Tanzdarbietungen. Dabei schienen sich die meisten abgesprochen zu haben: Sie widmeten sich fast ausschließlich dem Thema "Meer". Die Bagenzer Kinder entstiegen der Puppenkiste als Piraten in wundervollen Kostümen. Deren "Kollegen" kamen vom VCK und vom GCV. Letztere hatten dann sogar noch Pippi Langstrumpf an Bord. Für einen der optischen Höhepunkte des Nachmittags sorgte die ICC-Mini-Tanzgarde: Sie faszinierten als wundervolle Wasserwesen: Als zauberhafte Quallen, durchsichtige Regenschirme mit Folienstreifen und LED-Lichtinhalt waren die ideenreiche Requisite, verwandelten sie sich in liebenswerte Meerjungfrauen.

Sensationell war diese vierte Folge des Kinderkarnevals im Bereich Büttenreden. Die Redner standen diesmal Schlange: Eva Charlotte aus Gaglow sprach über ihre Schulallergie, "Narrenweib"-Tyler verkniff sich den Blondinenwitz in der Familienrunde, damit er den fünf Blondinen diesen nicht fünf Mal erklären muss. Die Teenies Paula und Benjamin vom Neupetershainer Carneval Club wagten sich an ein Erwachsenenthema: Mutti und Vati gehen auf Kreuzfahrt und er hat das Geld vergessen. Anna und Lena vom Schorbuser Karneval Club berichteten vom Topf, der ein Loch hat.

Zum ersten Mal mit dabei: Jannick und Yannick vom Damenelferrat Teltow. Die Grundschüler rockten die Bühne, badeten in der Wanne und stellten klar: "Bier ist was fürs Männerballett, wir trinken am Stammtisch Brause." Die beiden Jungen gehörten neben dem souveränen Moderator Hannes vom Calauer Carneval Club zu den sehr raren männlichen Nachwuchskarnevalisten.

"Ich bin begeistert, dass wir so tollen Nachwuchs haben, vor allem im Bereich Bütt hat mich das sprachlos gemacht. Alle waren gut. Schade nur, dass die Vertreter des KVL mit wenigen Ausnahmen sich nicht für diese Show ihres Nachwuchses interessieren", betonte der Präsident des Karneval Verbandes Berlin-Brandenburg Walter Kassin nach der Veranstaltung.

Mehr Bilder: www.lr-online.de/karneval

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE